Schwarzer Tee

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee

Dian HongDie Anbaugebiete sind in ihrer Teeproduktion mittlerweile so spezialisiert und im Bewußtsein des Endverbrauchers in Qualität und Charakter fest verankert, dass es schwer fällt, irgendeines der Erzeugerländer oder Regionen in der Auflistung auszulassen. Gilt es doch, das Ganze zu betrachten, ohne versehentlich bestimmte Anbaugebiete in den Ergebnissen der Gärten zu schmälern.
Das bekannteste ist mit Sicherheit Darjeeling, ungeachtet dessen, dass es im Verhältnis zu den anderen Anbaugebieten doch nur geringe Ernteerträge liefert, wäre es geradezu unverzeihlich angesichts der noch immer währenden Spitzentees dieses Anbaugebietes nicht als das Beispiel von Qualitätsmanagement hervorzuheben.
In der Qualität aufgeholt haben Assampflückungen und den Weltmarkt mit weitaus besseren Partien Abeschenkt als vorher. Und noch immer gilt ein Geheimtipp, die Spitzenprodukte Chinesischer Schwarztees zu erproben. Diese führen fast ein Dornröschenschlaf gegenüber den Klassikern der Top-Tees auf der Welt.

 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
1 - 30 von 31 Ergebnissen
Flugtee 2018, Darjeeling Goomtee Dj 1

Flugtee 2018...jetzt im August? Natürlich habe ich diesen Tee schon weitaus länger, genau genommen seit Anfang-Mitte April. Es war nach Darjeeling Gielle der zweite Flugtee diesen Jahres im Angebot, hatte jedoch unter der Konkurrenz zu Shree Dwarika (mittlerweile ausverkauft...) und Orange Valley etwas Probleme sein Profil durchzusetzen. Dabei ist es ein hervorragender Tee, nur wie so häufig ist das Bessere der Feind des Guten. In der Kategorie der Top-Darjeelings, der Kategorie Flugtee lässt es dies leicht vergessen: es ist ein Spitzen- Tee! Zu Beginn hatte ich mit diesem Tee und auch mit Shree Dwarika der überbordenen Kraft leichte Probleme, den Potpourri an Aromen im Tassenaufguss zu bändigen. Jetzt nach vier Monaten stelle ich mir nichts Besseres vor, als jeden Nachmittag zwei Tassen Goomtee zu schlürfen (...wenn da nicht die lästig-große Auswahl meines Sortiments wäre!). Noch immer fruchtig und Maiglöckchenflair, eine helle aparte Tasse MIT zweitem Aufguss natürlich. Fein adstringierend, nicht bitternd - wenn man Temperatur bei 80°C und Ziehzeit von 2min belässt: total lecker, wie ich zu sagen pflege...nur leider nicht mehr viel da!


Detailauswahl

Flugtee_2018,_Darjeeling_FTGFOP-1_Goomtee_Dj_1_0012
24,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 130 g

Lagerbestand: 1,500 g

Nilgiri Frost Tea

Der Name sagt es bereits: eine Charge, welche bei angehenden Frost geerntet wird und von einem bezaubernd mangoartigen Duft begleitet wird und der Verarbeitung Darjeeling mehr gleicht als der Kala Moti. Doch auch hier sehen wir eine deutlich bessere Blattqualität mit weniger Bruchstellen, längeres drahtiges Pflückgut dunkler Erscheinung, welches aufgegossen dann doch weniger Oxidationstufe zeigt. Wieder das Bild eines 2nd flushs, meint man und richtig, die Nähe zu den Erträgen der zweiten Ernte ist greifbar nur aus meiner Sicht ungeachtet seines vitalen Auftretens gefälliger auf der Zunge und das beschriebene Fruchtaroma gibt auch diesem Tee eine einzigartige Präsenz.


Detailansichten

Nilgiri Frost Tea
10,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Lagerbestand: 2,850 g

Assam_Nahorhabi_003...dreimal niesen, zweimal spucken...wie meine liebe Mama zu sagen pflegt (oder war es umgekehrt?) - kein einfach sich einzuprägender Name jedenfalls, doch verkostet werden Sie sich an diesen Broken Assam gern erinnern. Also, zunächst von mir skeptisch beäugt, weil daneben zwei Assam samples der bekannten Plantage Mangalam sich bereits aufplusterten, musste ich erfreut feststellen, und das werden dann auch Sie, daß ein Name allein eben nicht zählt. Nahorhabi ist als ein Broken von großzügiger Tippfülle sortiert, die Blätter im Bruch einheitlich, wobei des Lobes noch hinzuzufügen sei, daß manch ein Broken mal dann doch fast schon ein brachialer Fannings ist - dieser nicht und zeigt einen groben Bruch, was ja schon ein Kredit für das Aufgusserleben sein darf. Der Tasse im Orangerot bei ausgewogenen Gerbstoffen sogar leicht ölig-blumig im Duft. Das oft überhand nehmend Malzige bei den meißten Brokentees wie auch kaum Filigrane erfüllt Nahorhabi eben nicht, ganz im Gegenteil hat er neben dem Aspekt von Rohrzuckerschwere fast schon brillante Facetten zu bieten. Der kräftige Auftritt eines Broken wird nicht unterschlagen und so zeigt er sich harmonisch und solide zugleich. Günstig darf man dann das Ergebnis nennen, es werden fast Erinnerung an die legendäre Partie Dikom wach und wir können den beiden Mangalammustern eine Nase zeigen.


Detailansicht

Assam_Nahorhabi_013
6,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 16,250 g

A-Rong Mi Hsiang Cha

Nach des ungemein erfreulichen Eingang des A-Rong Red Oolong in mein Sortiment, ein weit-oxidierter Oolong der Extra-Klasse,  folgte jetzt aus deren Anbau gleich eine weitere Verarbeitung ein großblättriger Schwarztee Mi Hsiang Cha genannt nach seinem honigartigen Duft. A-Rong Luyeh Mi Hsiang Cha Oriental Beauty Typ zugegeben ein recht langer Name und für uns wichtig ist die Begrifflichkeit Mi Hsiang Cha, ein Tee von Honigduft,- ich hatte vergangener Tage mal einen Oolong solchen Names, hier ist es ein Schwarzer Tee von selten guter Qualität, die Bilder bringen es an den Tag. Zusätzlich erscheint hier im Namen Oriental Beauty, was ein Anwelken noch am Strauch meint. Dieser Teetyp zeichnet sich neben seiner Nachhaltigkeit vor allem durch eine große Mildheit und weichen Tasse aus. Ungelogen, der Tee sollte aufgegossen mit kochendem Wasser zwischen 6 – 7min ziehen und was Sie nicht vorfinden sind Bitterstoffe, was für ein Tee! Was mich mitunter bei Oriental Beauty Oolongs stört, sind bei aller Raffinesse des Bouquets, des Dufts ein gewisses Nachsäuern im Mundraum – gibt es hier nicht. Etwas malzig, Leder, weiche ehrwürdige Hölzer, lang nachwirkend mit ansteigende Fülle. Im Olymp der Schwarzen Tee findet sich mit Sicherheit dieser Tee wieder. Fairerweise muss ich allen Assamtee-Liebhabern mitteilen: Lassen Sie die Finger davon, Sie werden sich nur ärgern.

A-Rong Mi Hsiang Cha
8,70 € / 15 g *
Versandgewicht: 25 g
100 g = 58,00 €

Lagerbestand: 1,200 g

Flugtee 2018 Bio-Anbau Shree_Dwarika_002

Als neuer Stern am Darjeeling Himmel bezeichnet...Diese Partie des Shree Dwarika ist nun sicher ein herausragender Tee, akurat mit großer Expertise aus China- und Clonalbüschen produziert. Er zeigt Aspekte beider Typen beispielhaft: frühlingshaft spritzig und hocharomatisch, dabei ebenso weich-blumig sich darstellend, mit einem Hauch von Pfirsich ein I-Tüpfelchen setzend.
Der Garten Shree Dwarika - erstreckend über einer Höhenlage von 1000-1800m-, vielleicht noch bekannt unter seinem ursprünglichen Namen Val Tukvar, zeigt in dieser Charge sehr fein gedrehte Blätter mit vielen weißen, flaumigen Blattknospen, eine exquisite Sortierungsqualität. Ein für mich sehr gelungener Frühlingstee, erfischend, voll subtiler Farben von Gräsern und süßlichem Glanz.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


im Aufguss

Darjeeling Flugtee, Dj1 Shree Dwarika Bio-Anbau
26,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Zur Zeit nicht lieferbar

TFT_040

Nach größter Sorge keinen Tee mit Namen Darjeeling anbieten zu können, überrascht uns nun das Gegenteil: ein Frohlocken über wunderbare Chargen bei brillantem Auftreten mit höchstaromatischen Duft. Gielle mein erster Flugtee 2018 von fünfen kam kurz vor Ostern: "Ein sehr eleganter Flugtee mit relativ weichen Tanninen und einem süßen, leicht perlenden Charakter. Subtile Noten von Citrus und grünem Spargel verschmelzen charmant mit dem frischen, aromatisch-blumigen Körper des Tees. Der Frühling ist da!" Dem letzten Satz des Etiketten-Klappentext vom Anbieter wird ja kaum widersprochen - der Frühling, der ist nun wirklich da. Und im Grunde ist an der Beschreibung alles richtig und doch ist es mir, und eventuell auch Ihnen, zu ungenau: im Öffnen einer Verkaufseinheit fand ich deutlich Töne von Grünem Apfel, Citrustöne verortete ich im Bereich von Maracuja und den Grünen Spargel, ...nun, ehrlich gesagt ist ja jetzt zeitgleich Spargelsaison und ich schmecke da irgendwie etwas anderes, doch entscheiden Sie selbst. Für mich war und ist es zunächst eher eine Blumenwiese, etwas undefiniert das gebe ich zu, und fruchtige Farben überwiegen für mich. Weiche Tannine, das ist mir von der Logik her unsinnig - Tannine, entweder wenig oder viel, bzw. sie treten hervor oder bleiben im Hintergrund. Wenig Tannine ist stimmig, elegant und leicht zu goutieren auf jeden Fall, ein fabelhafter Tee, der viel Freude bereiten kann, im Alltag perfekt. Zu beherzigen sei aber die Temperatur in der Zubereitung: da die Oxidation von Flugtees eher an helle Oolongs erinnert, sollte man tunlichst nicht auf die Idee kommen, kochendes Wasser zu verwenden. Zur Zeit spiele ich mit Temperaturen zwischen 70 - 80°C herum und erfreue mich an vielen Aufgüssen...und deutlich erhöhtem Blutdruck.

TFT_037
22,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 130 g

Lagerbestand: 2,150 g

Flugtee_2018,_Dj1_Orange_Valley_Bio-Anbau_014

Neben Risheehat und Puttabong ist der Garten Orange Valley konstant als Flugtee in meinem Sortiment anzutreffen. Stets mit überraschend schönem Pflückgut sowie wie bei erstgenannten Gärten als Bio-Anbau. Mit einem Anflug von Maiglöckchenaroma öffnete ich die große Verkaufseinheit - ein Entree, auf das ich mich jedes Jahr freue, diese Frühlingsdüfte zaubern wirklich einem Jeden ein Lächeln ins Gemüt. Die Charge Orange Valley zeigt wie in den letzten Jahren sorgfältig gearbeitete grünliche Blätter, im Duft verleihen fruchtig frische Farben von Zitrone, Weinbeeren und, wie auch beim Flugtee Gielle, Grüner Apfel dem Tee einen für mich so typischen Frühlingscharakter. Der Aufguss hellgelb und klar, dann im Mundraum rund und geschlossen, die Gerbstoffe so harmonisch eingebettet, daß nahezu unmittelbar ein ganzheitliches Erfassen des Geschmacks eintritt. Die meisten Flugtees Darjeelings zeigen sich in schillerndem Farbenspiel verschiedener und wechselnder Geschmacksnuancen, was so facettenreich natürlich als ein ungemein spannendes Erleben zur Saison Flugtee Darjeeling gehört. Das dennoch kompakt geschlossene Bouquet als Summe aller Duft- und Geschmacksstoffe von Tees wie der Invoice 1 von Orange Valley hat dann für mich etwas von sublimem Adel.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


TFT_037
28,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 130 g

Lagerbestand: 3,290 g

Jaipur Upper Assam

 

Sichtbar, eine ebenmäßiges Blattsortierung mit sehr vielen goldenen Tips, selten sieht man einen so einnehmende Partie eines Assams. Während meines letzten Urlaubs in den Bergen ein wunderbarer, Kraft gebender Tee nach langen Wanderungen und somit Bestätigung, den richtigen Tee erwählt zu haben. Dibrugarh Jaipur Upper Assam, sein vollständiger Name, eröffnet sich vor allem mit folgenden Eigenschaften: nicht malzig, eher von harziger Süße gleitet der Aufguss in eine gewisse Cremigkeit, ich sage mal eine weiche Körperlichkeit, die jedoch fern von Schwäche ist. Die Kraft eines Tropentees lässt sich nicht verbergen, es kommt nur mit einer gewissen Verzögerung. Vergleichsweise hat der Mangalam Assam in meinem Angebot eine direkte Kopfnote von dunkler Schokolade und treibender Energie. Der Tee offenbart sich bereits beim Erschnuppern aus meinem großen Krug im Verkauf: eine fast schon fruchtige Präsenz, welche sich mit Sicherheit durch die große Dichte von Blattknospen erklärt. Ein Gewinn für eine an sonsten Beliebigkeit von Assamtee, die sich nur über Kraft und Gerbstoffen auszudrücken weiß. Es geht wahrlich auch anders.


Jaipur Upper AssamJaipur Upper Assam
11,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Lagerbestand: 5,750 g

Assam_Mangalam_OR223_special_cl_005Bei einer groß angelegten Bemusterung stach ein Sample – und nicht nur preislich – über die Maßen hervor und das, obwohl die Sortierungsqualität dies nicht sogleich vermuten ließ, schließlich sind Teemuster nur Kleinstmengen. Selbstverständlich hat der Endkunde ein Recht zu diesem Preis adäquat dem Auge Gefälliges geboten zu bekommen. Dies wird natürlich erfüllt, doch vor allem ist es ein Trinkgenuss wie schon lange nicht mehr, mächtig und geschlossen harmonisch zugleich. Diese Art Tees haben das mitunter profan Malzige einfacher Qualitäten längst hinter sich gelassen und erfüllen dann in ihrer Grundsüße eher den Charakter von Honig oder Rohrzucker. Auf meinem Etikett stehen als Empfehlung 5min, Sie können getrost mal 6min daraus werden lassen – und bitte verderben Sie es sich nicht mit Milch, es bedarf dessen nicht. Nichtsdestotrotz, ein Assam ist eine Tropentee und so sollten Sie den Tee nicht zu hoch dosieren bzw. eventuell nicht gleich eine große Kanne kochen. Ich ließ mir für den Einkauf mit Bedacht Zeit, schließlich kommt erst jetzt so richtig die Jahreszeit, in der wir der Kälte trotzend uns in warme Gefilde schlürfen können, ein absolutes Assam-Muss!

15,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Dieser Tee aus dem Südwesten Chinas ist ein Klassiker unter den Schwarzen Tees. Noch subtropisch gewachsen zeigt er schon deutlich mehr Kraft als sonstige Verwandte aus dem Reich der Mitte. Mit viel Süße und Duft von Trockenfrüchten zeichnet er ein unverkennbares Bild. Der ausgewogene Gerbstoffanteil macht ihn für mich dem Assam-Blatt überlegen und in Kraft zieht er nahezu gleich auf. Nach langem Hin und Her mit Musterlieferungen und ständigem Abwägen ob oder eben nicht, habe ich mich ganz impulsiv für diesen Tee, für diese Partie entschlosen. Den Yunnan Black auf den letzten Preis von € 3,- zu halten, ließ nach etlichen Mustern eben erkennen, daß für Sie der Tee dann immer mäßiger und schlechter werden würde. Fast schon am verzweifeln ergab sich ein wahrer Glücksgriff, eine Partie, die ich mir habe sichern lassen, da sich da eine doch unerwartete Qualität offenbart - sie erhalten einen ausgezeichneten Alltagsstandard, welcher mit langem Nachhall und fast honigartigem Duft jede neue Tasse, jede geleerte Kanne zum Vergnügen werden lässt. Und so darf Alltag ja dann auch mal sein, ein sich stets freundlich zu wiederholender Genuss, oder?

4,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 24,050 g

Ein altbekannter in neuer Sortierung, etwas herzhafter, jünger, und wie zuvor ebenso malzig betont. Der Tee wird von meiner Sicht reifend diesen Aspekt weiter ausbauen, punktet jedoch jetzt schon und zeigt im Standardsortiment bereits, was die allgemeine Angebotspalette im Handel vernachlässigt: auch ein einfacher Assam sollte Klasse zeigen können, ohne preisliche Höhen erklimmen zu müssen. Der Frische des Tees folgend empfehle ich zunächst eine nicht zu lange Ziehzeit, was sich im Laufe des Jahres mit Sicherheit ausbauen lassen wird. Energetisch ein kraftvoller Morgenauftakt!

6,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Nilgiri Black Curls

In meinem Newsletter spreche ich pauschal Indischen Schwarztee jeglichen Vergleich mit Chinesischen Tees – Schwarzen Tees, wohl bemerkt - ab und schon folgt eine Ausnahme: auf ca. 2.000 Metern Höhe wird dieser exquisite Tee in außergewöhnlicher Sortierung bzw. Formung produziert. So sehr der Nilgiri-Tee dem Südindischen Klima verpflichtet ist, die Anbauhöhe und die Verarbeitung lassen uns leicht den Vergleich mit einem 2nd flush Darjeeling erkennen. Helle, hölzerne Farben und eine muskatelle Tasse erinnern wirklich sofort an eine zweite Ernte Darjeelings, - zerlaufene Butter, Schwarzwurzel oder Topinambur – auf jeden Fall süßliches Wurzelgemüse, mein Eindruck. Der Aufguss hat deutlich Kraft, selbst einem zweiten Aufguss ist zuzustimmen und der Blattsortierung gerecht, diese auch zu zeigen. Der Name sagt es bereits, Curls, auch dieser aus Indien ist in verdreht gerollter Formung verarbeitet und zufälligerweise dem Hong Zhu aus Yunnan ähnlich. Bei Darjeeling oder jeden Nicht-Tropentee empfehle ich kein kochenes Wasser in der Zubereitung, da sich ansonsten der Tee vor allem in seiner Kraf samt innewohnenden Bitterstoffen präsentiert, die Harmonie eines sehr wohl vollmundigen Tees Dank seines Aromas plötzlich etwas aus den Fugen gerät.
Wie lange? - das kann ich nicht sagen; ob der Tee eine saisonale Eigentümlichkeit darstellt und er dann leider bald nicht mehr lieferbar ist oder in eher bescheidener Qualität nachfolgt, das ist schwer voraus zu sehen. Nilgiri als Anbaugebiet zeigt einige seltene aber dann außergewöhnliche Tees, die Anbauhöhe gleicht der Darjeeling und gerade Gärten, bei denen orthodox verarbeitete Pflückungen vorliegen, liegen in der Regel recht hoch im Anbau. Damit werden dem ansonsten sehr heißen südindischen Klima einige Ausnahmen wie die der Black Curls abgerungen. Ein außergewöhnlicher Genuss!


Detailansichten

Nilgiri Black CurlsNilgiri Black CurlsNilgiri Black Curls
8,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Lagerbestand: 1,450 g

In Erst- und Zweitverkostung des Musters musste ich nochmals nach dem Preis spähen, da es mir überraschend günstig erscheint. Das Anhauchen der unaufgegossenen Teeblätter gab mir und wird Ihnen einen Vorgeschmack geben: leicht harzig, malzig und fruchtig an Orange erinnernd. Das Trockengut bereits und die Tasse dann ist verhältnismäßig dunkel, in ein sattes Rotbraun sich entwickelnd. Weit oxidiert, vollmundig, fast süß, nicht in ätherische Weiten abgleitend, sondern kompakt, griffig – ein gehaltvoller, mit Körper betonter Darjeeling, wie ich ihn schon lange nicht mehr hatte. Den längst ausverkauften Risheehat Second flush um Längen schlagend und selbst einem Spitzentee wie Jungpana – auch ausverkauft – Paroli bieten können, ungewöhnlich. Nur zwei Aspekte des Tees könnten Sie vom Kauf abhalten: es ist ein konventioneller Anbau, kein Bio-Tee und das zweite Argument ist die wirklich auch für 2nd flush dunkle Tasse. Doch vielleicht teilen Sie meine Begeisterung, für helle Tassen haben wir ja den 1st flush, nicht wahr!


Dj_85,_Darjeeling_Mim_002
8,70 € / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 13,700 g

 

"Wie überreife Banane und Dattel", sagte ich zu Oliver, welcher zur Tür eintrat, "nur, da ist noch etwas anderes?" und reichte meinen Tester-Gießer weiter. "Riecht wie Tee"...nun gut, Recht hat er. Tannenhonig, nicht malzig denke ich mittlerweile. Dieser Tee, ein Dian Hong- Typ mit vielen, vielen kupferfarbenen Tips leichter Blässe, ist ein Neuzugang aus Guizhou, einer östlich angrenzenden Provinz zu Yunnan. Die Gestalt ist den Dian Hong Tees aus Yunnan auch kaum zu unterscheiden. Die Tasse zeigt jedoch nicht das oft breit-malzige mit Trockenfrüchten, abkühlend duften die aufgegossenen Blätter ähnlich dunkler Edelschokolade mit eindringlichen Fruchtnoten. Ein erfreulicher Kontrast zu den Yunnan Blattknospentees im ausgesuchten Pflücksegment.


 

Jin Bao
14,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Hong Cha Mao Feng Mittlerweile werden Gute Chinesische Schwarztees mehr und mehr als Feinkost wahrgenommen. Endlich muss ich sagen, endlich bleibt es nicht nur ein paar wenigen vorbehalten, Ihrem Genuss zu frönen. Schwarzer Tee aus China heißt jetzt denn auch Alltag, Alltag in dem Sinne von Alltag mit Anspruch. Mein Sortiment trägt dann zur Zeit mehr Varianten von Chinesischen Schwarztees denn Assampartien. In Vielfalt und Verarbeitungsqualität  treibt das Chinablatt immer interessantere Blüten als mir die tropischen Anbauregionen anbieten können. Ich bedaure dies, denn ich weiß, es ginge auch anders. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann zum letzten mal ich mich für einen Ceylon- oder Assamtee innerhalb meines Newsletters begeisterte. Das nur so nebenbei, komme ich lieber zum Angebot: der Dian Hong Mao Feng Golden Tip, aus Yunnan übrigens, zeichnet ungewöhlich fruchtige Tiefe. Gespült erinnern mich die feuchten Blättern an kandierten Obst. Der für Yunnan typische Holz/Tabakton kombiniert gedörrte Früchte, Rosine und Aprikose, ist weich, sanft und erlaubt ein langes Ziehenlassen, 5 -6min sind geboten (eigentlich geht es auch länger...), die Zunge wird sich nicht beschweren. Der Tee bleibt immer ohne Schärfe, so tief die Tasse sich auch entwickelt, sie entgleitet denn aber auch wieder nicht, eine feine authentische Würze verbleibt konstant. Neben einem langen Ziehenlassen des Pflückguts habe ich eine weitere Form der Zubereitung für mich gewonnen, welche mit deutliche mehr Blättern, einem graduell längeren Spülvorgang und einer reduzierten Ziehzeit von 2,5  - 3min zu einem mehr brillanten Auftritt des Golden Tip führt und zu weiteren Aufgüssen einlädt.


Detailansichten

Hong Cha Mao FengHong Cha Mao Feng
9,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 130 g

Lagerbestand: 4,400 g

Barrys Tea Original Green Blend, 80 Beutel/250g OriginalverpackungDiese Mischung, der Standard aller Blends der Firma Barry,
ist nicht minder interessant: In der Zusammenstellung finden die Afrikanischen Tees hier ihren größten Niederschlag.
Die Tasse ist herzhaft mit dominanten Rösttönen an frisches gebackenes Brot erinnernd. Vielleicht um Missverständnissen in der Vergangenheit vorzubeugen hat die Firma Barrys den Namen Green Blend abgelegt, denn es ist natürlich auch hier ein Schwarzer Tee. Zwischenzeitlich hieß er, und das Bild zeigt es noch: Original Blend, mittlerweile ist auch dieser Schriftzug Vergangenheit. Jetzt und vielleicht endgültig:
Irish Breakfast. Wie auch immer unverwechselbar und sich treu geblieben.


80 pads/250g Packung

Altbewährtes mit neuem Namen

Barrys Tea Irish Breakfast, Beuteltee in 250g Originalverpackung

 

6,20 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 335 g

Lagerbestand: 4

Gold Blend als BeutelwareBarry´s Gold Blend ist die populärste aller Mischungen, die die Irische Firma anbietet. Sie ist vielleicht die Ausgewogenste von allen, rund und harmonisch bei aller Tropenkraft. Der hohe Anteil an Assam-Tee ergibt einen kräftig-malzigen Geschmack.

Ich führe den Gold Blend ebenfalls als lose Ware in 250g Original-Abpackungen.
Es sei hier noch ausdrücklich erwähnt, dass zwischen den Tees in Teebeuteln und der losen Ware kein qualitativer Unterschied besteht. Den Gold Blend gibt es in zwei Verpackungseinheiten:
neben der hier beworbenen 80-Beutel-Packung ist eine 40-Beutel-Packung ebenfalls lieferbar.

 

6,95 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 335 g

Lagerbestand: 3

loser Tee /250g Originalverpackung

Die Firma Barry´s Teas aus Cork in Irland produziert seit 1901 Blends von Assam-Plantagen in Mischung mit Afrikanischen Tees. Der Classic Blend besticht durch eine prägnante und spritzige Tasse. Ein kräftiger Tropentee mit rot-leuchtendem Tassenaufguss, perfekt zum Starten in den Morgen. Hier handelt es sich um die lose Ware in 250g Originalverpackung, alternativ steht Ihnen dieser Artikel als Beuteltee  Barry´s Tea Classic Blend (in Beuteln, 80 Stck.) zur Verfügung.

 

6,75 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 327 g

Zur Zeit nicht lieferbar

loser Tee /250g Originalverpackung Barrys Tea Gold Blend, 250g Originalverpackung

Barry´s Gold Blend: Nicht weniger originär, nur malziger und mit geringerem Bestandteil an Gerbstoffen als sein Mitstreiter,
der Classic Blend sowie eine Spur dezenter in der Tasse. Nichtsdestotrotz eindeutig ein Breakfast-Tea par excellence.

 

6,85 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 327 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Der Classic Blend ist der Tee aus der Reihe von Barry´s Produkten, welcher am Prägnantesten zeichnet: herzhaft mit leicht harzigen Tönen, vollmundig und kraftvoll.
Den Gold Blend einschließend haben beide Mischungen den größten Assam-Anteil. Seinen Charakter entfaltet der Irish Breakfast Tea meines Erachtens erst nach einer recht langen Ziehzeit, und gut passend sind Milch oder Sahne.

80 pads/250g Packung

Barrys Tea Classic Blend, 80 Beutel/250g Packung

 

6,85 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 335 g

Lagerbestand: 10

Second Flush

Phuguri Clonal Tips 2.flush In jedem Herbst/Winter erscheint ein Ausnahme Second Flush in der Bemusterung, nicht immer sage ich gleich "Ja, unbedingt!". Hier konnte ich nicht anders, die Bezugsmenge ist eingeschränkt und ich glaube, daß gerade selbst 1.flush-Liebhaber hier leuchtende Augen bekommen werden. Die Sortierung ist ausgezeichnet, die für eine zweite Ernte schwebende Zirtustönung über der Tasse, ist mehr als ungewöhnlich und erinnert hierbei sehr an Partien der ersten Ernte.
Natürlich haben wir eine rötliche Tasse vor uns mit auch dunklen Aromen von leichtem Tabak und heller Nuss. Die muskatige Schwere fehlt hier aber vollkommen – diesen Tee sollten Sie sich für die Festtage vormerken. Was der Castleton an vollmundig-fülliger Tasse zu bieten hatte, ich sprach ja mal von Nougattönen, Muskat, selbst Zimt und weichem abgelagertem Holz, da zeigt der Phuguri ein lebendig-spritzig und brillantes Ergebnis, das selbst einen wunderbaren zweiten Aufguss ermöglicht. Ich, der ich bekanntermaßen nicht als ein Apologet der Unbedingtheit von Darjeelingtee gelte, komme hier nun doch in ein gewisses Schwärmen.
Einen besseren Darjeeling muss man mir erst noch vorsetzen.


Phuguri Clonal Tips 2.flush

 

22,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Golden Bud Top Grade

so sein Angebotsname und das hörte sich so unscheinbar an, daß ein Nachbohren nützlich schien. Es ist ein Dian Hong, doch einer, wo es gut heißen könnte: Sehen, Riechen, Staunen. Sehr ungewöhnlich die kupfergold farbene Erscheinung, das sieht man nicht jeden Tag. Der Duft gibt dem Dian Hong eine deutlich gesonderte Richtung. So ist es weniger Malz oder Rohrzucker, es ist die Blume dunkel in schwerer Süße, die eine verzauberte Atmosphäre entstehen lässt. Der Aufguss, den man getrost 5-6min gewähren lassen darf, ist dann auch weich, einfach unübertroffen samtig und im längeren Stehen entstehen in der Kanne auch keine leichten Bittertöne wie es sonst bei Dian Hong Sortierungen auch mal geschehen kann. Es ist definitiv das Spektakulärste eines Schwarzen Tees Yunnans, was mir in meiner Erinnerung forschend untergekommen ist. So wie Wein hat gerade auch Tee seine Jahrgänge, daß sich bei schwarzem Tee, dunklen schwarzen Tees meine ich, so noch nicht dem Konsumenten mitgeteilt hat. Bekannt ist, wie sich Darjeeling jedes Jahr quasi neu erfindet. So sehe ich das auch mit Yunnan Schwarztee-Partien einer Klasse des Feng Qing Dian Hong.


Detailansicht

Golden Bud Top GradeGolden Bud Top GradeGolden Bud Top Grade

 

20,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Ceylon Vithankande

Uneingeholt der beste Ceylontee in Duft wie Sortierungsgüte seit Jahren! Ansichtig die vorzügliche Einheit der Sortierung, selten zu sehen, mit hoher Dichte silbriger Tips. Die Süße ähnelt die eines feinharzigen Waldhonigs, ein Tee, der mögliche Skepsis in Bezug auf langes Ziehenlassen bei Schwarzem Tee von Sri Lanka vom Tisch fegt. 4- 5 Minuten sind möglich, kein Biss auf Zunge, der Gaumen erfreut sich großer Aromafülle, sonstige bittere Erinnerungen kann man abhaken!


Detailansichten

Ceylon VithanakandeCeylon Vithanakande


 

9,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Xiang Hong Luo

Als ich vor einer Woche das Muster erhielt, kam sofort die Erinnerung an Tanyang Panyong wieder hoch, einen berühmten Schwarztee aus Fujian – ich nehme mal an, die Machart, die Verarbeitung ist Vorbild für einige der Vorzeigesortierung aus dem Schwarzteesortiment Chinas. Der Xiang Hong Luo zeigt für mich wieder mal deutlich, mit welchem elementaren Vorsprung Chinesischer Tee, gerade Schwarzer Tee, eigentlich jede Blattsortierung anderer Anbaugebiete auf die hinteren Ränge verdrängt. Die Verarbeitung ist immer akurat und nur selten erreicht beispielsweise ein Darjeeling solch eine filigrane Verarbeitungsqualität gekoppelt mit einer klaren geschmacklichen Disposition. Das Einzige ist, daß eine sehr lange Tradition in der Verarbeitung, Schwarzen Tee aus China geschmacklich enger fasst, die Verspieltheit in der Verarbeitung nicht an die von Grünen- oder besonders Oolong Tee heranreicht, wobei mir das bekannte Angebot mehr als genügt. Doch komme ich jetzt noch mal auf meinen Tee im speziellen zurück: malzige Röstsüße, eine ähnliche Trockenfrucht wie Rosine, Aprikose und einen hervortretenden Ton von stark kakaohaltiger Schokolade. Im Aufguss eine bestechende Cognacnote, welche bei gewählter langer Ziehzeit von jener sämigmalzigen Farbe umschlossen wird. Ein ausgezeichneter Tee, welchen Sie bei leicht erhöhter Dosierung auch ein zweites mal aufgießen können.


Detailansicht

Xiang Hong LuoXiang Hong LuoXiang Hong LuoXiang Hong Luo


 

 

15,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

1,5 -2g Kugel

Black Dragon Pearls Unbedingt zu betonen sei, "Black Dragon Pearls", denn Kenner des Begriffs Dragon Pearls erinnern zu Recht einen gerollten Jasmintee, was dieser hier nun wirklich nicht ist. Ohne in Schleichwerbung zu verfallen, erinnert hat mich der Tee in Trockenmasse, sein Duft von dunklem Malz irgendwie auch an Ovomaltine, genau genommen an die dunkle Variante, welche ich aus der Schweiz kenne. Ach, im Grunde ist das unwichtig: der Tee hat einen dunkel-malzigen Duft, das wollte ich sagen. Auch eine gewisse Nougatnähe will ich nicht abstreiten. Die Tasse ist gehaltvoll im Aufguss und gewinnt deutlich bei längerer Ziehzeit, zwischen 4 und 4½min mundet er mir am besten. Die Tassenfarbe zeigt für einen Yunnantee auch bereits die für bessere Sortierungen übliche vom bräunlichen hin zu einer rötlich leuchtenden Ansicht. Die kompakte Geschlossenheit des Tees ohne die Bitternis eines Tropentees - das schätze ich sehr, doch Vorsicht, der Tee hat nachhaltige Kraft! Das für mich auch Verblüffende war aus einer Art verspielter Zubereitung entstanden, die Verarbeitung bot ja genau das an: die Kugelform - so experimentierte ich ein wenig in die Richtung und trank vom aufgegossenen Blatt aus dem Gaiwan, der Deckeltasse. Es geht sehr wohl, gerade die gebundene Form lässt die Blätter länger geschlossen bei einander und das Abtrinken gelingt leicht wie bei einem Grün- oder Oolongtee. Aber im Grunde halte ich eine ganz klassische Zubereitung für besser. Die Kugel wiegt durchschnittlich 1,5-2g und so verwende ich in Regel 4-5 Kugeln pro 500ml - ganz wunderbar, eine schöne Neuheit in Sachen Chinesischen Schwarztees! Vielleicht wäre es besser zu sagen, Neu im Sinne von Neuer Ernte, denn er jetzt erst wieder zu Beginn des Septembers ins Lager gekommen.


Detailansicht

Black Dragon Pearls
12,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 2,500 g

Flugtee Dj 3-15 Sungma

Mit Bedacht, mit Bedacht wählte ich nach einiger Bemusterung und bereits vorhandenen Darjeelings der Flugteesaison diese Partie aus dem Pool der Musterbeutel heraus und nahm diesen Tee mit in das Sortiment auf. Auch ließ ich mich auf eine größere Menge im Angebot für Sie ein, denn es gibt hierbei eine Besonderheit, welche ich bei Darjeelingtees präferiere. Abgesehen von gartenspezifische Verarbeitungen, welche sich in steter Wiederkehr von Kennern auch schon herausschmecken lassen und ich bei dem Garten Sungma suchte, fand sich in dieser Pflückung eine leicht weitere Oxidation und bemerkbar geringere Adstringenz : der Tee ist vollmundig, rundet im Gaumen, hat eine deutlich blumige Ansprache mit wie vorab geschrieben wenigen Tanninen. Wenn ich beispielsweise nach einem second flush Ausschau halte, wird neben Castleton, Jungpana, Selimbong immer auch eine möglich Charge des Gartens Sungma von mir in Betracht gezogen, denn die Gärten stehen in langer Tradition jener Verarbeitung bei mir ganz weit oben stehend. So überraschte mich das Muster des hiesigen Flugtees der ersten Ernte mit der zum einen gefällig-blumigen Tasse, des langen Nachhalls mit eher clonal-typischer Fülle und der Kombination von Wiesenkräutern erhellend wie belebend zugleich. Die Aromen zeigen sich facettenreich ganz nach Maßgabe Ihrer Dosierung wie der gewählten Zubereitungstemperatur. Ich habe bei 6,5g und 80°C auf 500ml ein wunderbar harmonisches Bild genießen dürfen - 90 Sekunden reichen völlig-; daß selbstverständlich ein zweiter Aufguss bei leicht verlängerter Ziehzeit gelingt, wissen wir bereits. Verändern wir die Temperatur nur um 5° auf 85°C, zeichnet sich der Aufguss sogleich spritziger und energetisch mit mehr Verve und Tanninen, die Süße folgt dann im Abkühlen. Es bereitet stets Freude ein wenig in der Zubereitung zu experimentieren, wenn sich die Ergebnisse egal welcher Art geschmacklich lohnen -  und es lohnt, es lohnt!

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailauswahl

Flugtee Dj 3-15 Sungma
19,00 €
17,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 1,350 g

Qimen Mao Feng

Nicht der Schwarztee aus Yunnan ist der am höchst angesehene in China, es ist der Keemun Tea aus Anhui. Qimen benannt nach der Provinzhauptstadt, hier in Erscheinung für viele eventuell etwas ungewohnt eine Mao Feng Sortierung mit großen Blättern. Dieser Tee ist ein Klassiker und es ist ebenso schwierig für ein Ausverkauf, einen ebenbürtigen Ersatz in Qualität und Preis zu finden. So stark dunkelsüßlich blumig und toastig, fast aufdringlich im Duft, so generell mild ist die Tasse, ja es gilt als einer der bekömmlichsten Schwarzen Tees überhaupt. Die empfohlene Ziehzeit liegt bei mir pauschal immer bei mndestens 5min, mehr schadet dem Gaumen nie.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailansicht

Qimen Mao Feng
7,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 1,350 g

Sindhupalchowk SchwarzteeDieser Tee entstammt einer Region, welche 2015 besonders schwer vom Erdbeben in Nepal getroffen wurde und die Einwohner leben dort noch immer in Zelten. Ein handgepflückter und handverlesener Schwarztee ist ein Ergebnis eines der kleinsten Teegärten Nepals, welcher noch ohne Namen ist. In einem Dschungelgebiet wurden in den letzten Monaten die wild wachsenden Teebäume gerade soweit kultiviert, um daraus eine fast urtümlichen, ja Wild-Tee herstellen zu können. Dies Produkt ist somit chargenrein, ungeblendet und der Bezug ist gewachsen aus einem Hilfsprojekt, die Erträge dementsprechend gering. Wäre nicht die ungewöhnliche Qualität, es hätte sich der Einkauf nicht gelohnt: ein schwarzer Tee, den man in seiner Ausgewogenheit, Milde und Aromenvielfalt im Angebot aller schwarzen Tees sehr lange sucht.Vollmundig, ein ausgewogenes frisches Honig-Haselnussaroma, das abgerundet wird durch eine Zitrus-Rosenduftnote bis leichter Bergamottefarbe. Sein virtuose Geschmacksvielfalt (und virtuose Beschreibung...ich weiß!) ist auch erkaltet noch ein großer Genuss. 1/3 der Charge ist leider bereits verkauft, doch trage ich die Hoffnung im Sommer eine adäquate Nachfolgequalität zu ergattern.

 


Sindhupalchowk 2nd flush Schwarztee
22,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Nepal Dhankuta Jun Chiyabari

Die Plantage Jun Chiyabari aus Dhankuta steht für Partien, welche eher 1.flush Darjeeling gleichen, eben hier ist es jedoch ein dunkel geschmeidiger 2.flush, leicht würzig und malzig sich entwickelnder Schwarztee, geschlossen rund und gerade in großer Kanne nachziehend ein nicht bitter werdender Genuss. Für diesen und die beiden gleichzeitg eingetroffenen Nepali Charivange Black Oolong Type und Golden Selection empfehle ich keine höhere Aufgusstemperatur als 85°C, sowie überraschenderweise eine nicht all zu große Dosierung - letzteres braucht dieser Tee nicht, so meine Meinung, doch entscheiden Sie selbst. Hingegen werden alle Tees bei höheren Temperaturen gezogen im Grunde etwas spitz. Und das Vorurteil Nepal habe langweilige Tassen kann man nun wirklich von diesen drei Tees kaum sagen. Da diesen Hochland-Tees Gerbstoffe fehlen, welche sonst pointiert aufzutreten wissen, sind alle drei von großer Geschmacksfülle gezeichnet.


Nepal Dhankuta Jun Chiyabari
9,80 € / 100 g *
Versandgewicht: 130 g

Lagerbestand: 5,550 g

Bilderallerlei_November_Teil_1_041

Nach Bemusterung der beiden Tees des Lu Bao Shi und dem Yué Gong ergab sich für mich eine berechtigte Frage, welche ich nämlich meinem Lieferanten, Herrn Wang, stellte und er dann auch bejahte: ja, es sei die gleiche Plantage - die Smaragdperlen, der Lu Bao Shi und der Neuzugang Yué Gong Hong Cha, welcher den Beinamen Roter Herbstmond trägt, entstammen beide dem gleichen Anbau. Der Smaragdtee ist als Grüntee eine Ernte des Frühlings und der Yué Gong eine Verarbeitung aus dem Sommer und dies zum Schwarzen Tee. Es ist ausgesprochen selten, Tee aus gleichem Ursprungsland oder Region in unterschiedlicher Verarbeitung anzubieten. Vor Jahren gelang mir dies nur für kurze Zeit, einen Weißen- und Schwarzen Tee von ein und dem selben Teebauern aus Taiwan anbieten zu können - dieses Fenster war zeitlich so knapp geöffnet, daß es wohl kaum meinen Kunden aufgefallen sein könnte. Jetzt werden diese beiden Partien des Lu Bao Shi- und Yué Gong- Tees, so ich hoffe, Ihnen parallel lange Zeit erhalten bleiben. Der Yué Gong - wirklich verblüffend identisch in der Verarbeitung, eingerollt nur eben als Schwarztee - ist in Betrachtung mit den Klassikern im Schwarzteesortiment Chinas, Yunnan und Keemun (Qimen), wie eine Verschmelzung beider. Die Frucht des Qimen findet sich im Yué Gong überaus deutlich, hingegen das Toastige des Qimen so gut wie gar nicht – eine röstige Nuance entlockt man diesem Tee nur dann, wenn man entgegen meiner Empfehlung die Temperatur in der Zubereitung höher ansetzt. Das oftmals Malzige eines delikaten Dian Hong Tee aus Yunnan erdet den Tee aus Yunnan, im Yué Gong aus Guizhou offenbart es sich ähnlich einem dunklen Ahornsirup der Extraklasse, wobei die Trockenfrucht von Aprikose oder Feige des Yunnan entfällt. Der Rote Herbstmond lässt keinen Schwarzteeliebhaber kalt, denn wie ich finde gelingt es ihm ebenso Assamliebhaber auf seine Seite zu ziehen wie natürlich die Freunde Chinesischer Schwarztees. Der Smaragdtee ist als eine herausragende Sortierung bekannt und desgleichen natürlich der Yué Gong. Er zieht somit gleichauf mit dem Da Long Zhu aus Yunnan. Der Rote Herbstmond wird lang gezogen sirupartig schwer, von Süße, die leichte Bitternis erlaubt, aber keine Herbheit ergibt.


Detailansicht

Roter Herbstmond
15,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 140 g

Lagerbestand: 4,800 g

* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
1 - 30 von 31 Ergebnissen

Darjeeling

Darjeeling

2015 Flugtee Singbulli

In dem berühmtesten Teeanbaugebiet der Welt – Darjeeling – werden über das Erntejahr klimatisch bedingt zyklisch drei Haupterntezeiten genutzt: die Frühlingspflückung (first flush), Sommerpflückung (second flush) und Herbstpflückung (autumnals). Der first flush ist besonders zart wie hellgießend, duftig lieblich wie auch spritzig ohne an Leichtigkeit zu verlieren.
Darjeeling-Tees der ersten Ernte sind weltberühmt gerade wegen der Vielzahl an Geschmacksnuancen, Blumen- und Fruchttönen. Unter den Schwarztees gelten sie als die teuersten auf dem Weltmarkt.
Das Anbaugebiet mit den Gärten im ehemaligen Königreich Sikkim habe ich, wenn gerade vorhanden, den Tees aus Darjeeling zugeordnet. Die Partien aus Sikkim ähneln in Geschmack und Verarbeitung den Ernten Darjeelings, dass eine neue Kategorie nicht unbedingt erforderlich scheint.

Assam

Dieses grösste zusammenhängende Teeanbaugebiet der Erde liegt in Nordost-Indien, an der Grenze zu Myanmar, dem ehemaligen Birma. Assam-Tee ist kräftig, voll, rund, ausgewogen, malzig und hat eine dunkel rotbraun leuchtende Tassenfarbe.
Assam-Tee ist meistens die Grundlage für die berühmten ostfriesischen Mischungen.

China

Mit Sicherheit ist der Bekanntheitsgrad Chinesischer Schwarztees nicht mit dem anderer Anbaugebiete zu vergleichen. Und gerade auch in China selbst führen sie nur ein Schattendasein.
Nichtsdestotrotz gibt es nicht nur Klassiker, die jeden Haushalt bereichern, sondern mehr und mehr Spitzenpflückungen, die sich in Verarbeitungsqualität nicht vor den Besten aus Darjeeling zu verstecken brauchen. Und die Bezugspreise erzählen ein übriges.

Ceylon & Afrika

Sri Lanka, das klassische Teeland - die Insel behält im Teehandel noch immer den Namen Ceylon -
bietet einen unverwechselbaren Schwarztee der Tropen.
Entgegen den schweren Assamtees zeichnet sich der Ceylon Schwarztee durch eine deutlich filigranere aber nicht minder prägnante Tasse aus. Ich persönlich empfinde den Tee aus Sri Lanka eleganter im Auftreten und oftmals begleiten die Tassen spritzige Zitrustöne und leicht harzige Frische.

Nepal

Aus dem Hochland Nepals kommen mehr und mehr hochwertige Partien, die den Pflückungen Darjeelings zum Verwechseln ähneln und tendenziell preisgünstiger zu erhalten sind. Der Vorzug gegenüber dem teureren Nachbarn ist neben dem Preis eine im Grunde generell mildere Tasse. Für Kenner hebt sich aber immer der Darjeeling-Charakter gegenüber Sortierungen aus Nepal ab, jedoch eine Bereicherung ist es auf alle Mal.