Schwarzer Tee

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee

Dian HongDie Anbaugebiete sind in ihrer Teeproduktion mittlerweile so spezialisiert und im Bewußtsein des Endverbrauchers in Qualität und Charakter fest verankert, dass es schwer fällt, irgendeines der Erzeugerländer oder Regionen in der Auflistung auszulassen. Gilt es doch, das Ganze zu betrachten, ohne versehentlich bestimmte Anbaugebiete in den Ergebnissen der Gärten zu schmälern.
Das bekannteste ist mit Sicherheit Darjeeling, ungeachtet dessen, dass es im Verhältnis zu den anderen Anbaugebieten doch nur geringe Ernteerträge liefert, wäre es geradezu unverzeihlich angesichts der noch immer währenden Spitzentees dieses Anbaugebietes nicht als das Beispiel von Qualitätsmanagement hervorzuheben.
In der Qualität aufgeholt haben Assampflückungen und den Weltmarkt mit weitaus besseren Partien Abeschenkt als vorher. Und noch immer gilt ein Geheimtipp, die Spitzenprodukte Chinesischer Schwarztees zu erproben. Diese führen fast ein Dornröschenschlaf gegenüber den Klassikern der Top-Tees auf der Welt.

 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
1 - 30 von 37 Ergebnissen

Darjeeling Flugtee sind die allerersten Pflückungen des first flush und diese sind für Flugtee 2016 Namring Upper ex 7die Wissenden unter den Tee-Gourmets das Beste, was die Teesaison zu bieten hat. Dementsprechend groß sind dann auch die Erwartungen. Und trotz des Hinweis seitens des Großhandels von Unwegsamkeiten mit gewissen Einbußen in Ertrag und Qualitätl, ist es schlicht eine Notwendigkeit Flugtee anzubieten. Bzw. eigentlich halte ich es auch für Ihre Pflicht jenen zu goutieren, weil es einfach viel zu schlechte Tees auf dem Markt gibt und ehrlich gesagt, und hier schreibt kein Darjeeelingliebhaber, doch ist Flugtee der einzige Grund für mich Darjeeling zu trinken! (..gut, ich gebe zu, daß es da ab und an ein paar wunderbare second flush Chargen gibt, die meiner Zunge enorm schmeicheln können...) Jedoch Flugtee - der schmeckt wirklich außerordentlich, lebendig und raffiniert zugleich. Sicherlich folgen ungewöhnliche Darjeeelingtees auch nach dem alljährlichen Run der ersten Pflückungen und selbstverständlich habe ich da immer wieder Invoice´s  zu empehlen, doch Flugtee!....Wer das verpasst, verpasst das Beste! Am letzten Samstag mit Buchhaltung zum Quartalswechsel im Geschäft beschäftigt wurde ich vom ersten Flugtee 2017 überrascht, ich ging von einer Anlieferung frühestens Montag aus. Ich ließ natürlich sofort alles stehen und liegen, was irgendwie mir nicht schwer fiel - Buchhaltung geht auch am Sonntag MIT Tee - Namring Upper, blind bestellt, war die letzten beiden Jahre schon sehr betöhrend, folglich, wo ist da ein Risiko? Und das Öffnen des ersten Kilopakets, das darauf folgende Verkosten ebenso bestätigten meine Entscheidung: genial! Der Garten mit der Invoice Dj ex7 zeigt sich bei vergleichender Ansicht zum Vorjahr filigraner, dh. kleiner im Blatt und mit weniger großen Tipps als 2016. Die Blätter zeigen auch mehr Oxidationsspuren. Dementsprechend sind grasig-spritzige Farben zurück gedrängt, der Aspekt fruchtiger Lieblichkeit ist vordergründig betörend. Der Großhandel spricht von reifen Mangos, ich glaubte zunächst Mandarine zu erkennen, einig sind wir uns was das Aroma gerösteter Mandeln betrifft - ich diffenziere aber in nur leicht angeröstet. Seidig weiche Tannine, besser kann ich es auch nicht beschreiben. Ich habe den Tee in der Kürze der Zeit nur einmal aufgegossen, ich hatte einen Termin, und ließ den Tee mit wenig Pflückgut, gerade mal den Boden einer 300ml Kanne bedeckt bei etwas über 80°C 5min ziehen - ich schrieb es bereits: ein Traum! Sicher geht es auch anders, sicher gehen zwei Aufgüsse und natürlich höher sprich normal dosiert - aber: es ist ein Muss für jeden Darjeeling-Liebhaber, jede Dajeeling-Liebhaberin. Der Tee muss in seinen weichen Tönen ja entsprechen, die typische Chinablattpflückung spritzig-brillanter Raffinesse erwartet uns mit meinem zweiten Flugtee Orange Valley, der Link wird dann sichtbar sein. Namring ist wie ein lauer Frühlingsvormittag sein sollte...


Detailauswahl

Flugtee 2017 Namring Upper ex 7
25,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 100 g

Jaipur Upper Assam

 

Sichtbar, eine ebenmäßiges Blattsortierung mit sehr vielen goldenen Tips, selten sieht man einen so einnehmende Partie eines Assams. Während meines letzten Urlaubs in den Bergen ein wunderbarer, Kraft gebender Tee nach langen Wanderungen und somit Bestätigung, den richtigen Tee erwählt zu haben. Dibrugarh Jaipur Upper Assam, sein vollständiger Name, eröffnet sich vor allem mit folgenden Eigenschaften: nicht malzig, eher von harziger Süße gleitet der Aufguss in eine gewisse Cremigkeit, ich sage mal eine weiche Körperlichkeit, die jedoch fern von Schwäche ist. Die Kraft eines Tropentees lässt sich nicht verbergen, es kommt nur mit einer gewissen Verzögerung. Vergleichsweise hat der Mangalam Assam in meinem Angebot eine direkte Kopfnote von dunkler Schokolade und treibender Energie. Der Tee offenbart sich bereits beim Erschnuppern aus meinem großen Krug im Verkauf: eine fast schon fruchtige Präsenz, welche sich mit Sicherheit durch die große Dichte von Blattknospen erklärt. Ein Gewinn für eine an sonsten Beliebigkeit von Assamtee, die sich nur über Kraft und Gerbstoffen auszudrücken weiß. Es geht wahrlich auch anders.


Jaipur Upper AssamJaipur Upper Assam
11,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Lagerbestand: 6,750 g

Nilgiri Frost Tea

Der Name sagt es bereits: eine Charge, welche bei angehenden Frost geerntet wird und von einem bezaubernd mangoartigen Duft begleitet wird und der Verarbeitung Darjeeling mehr gleicht als der Kala Moti. Doch auch hier sehen wir eine deutlich bessere Blattqualität mit weniger Bruchstellen, längeres drahtiges Pflückgut dunkler Erscheinung, welches aufgegossen dann doch weniger Oxidationstufe zeigt. Wieder das Bild eines 2nd flushs, meint man und richtig, die Nähe zu den Erträgen der zweiten Ernte ist greifbar nur aus meiner Sicht ungeachtet seines vitalen Auftretens gefälliger auf der Zunge und das beschriebene Fruchtaroma gibt auch diesem Tee eine einzigartige Präsenz.


Detailansichten

Nilgiri Frost Tea
10,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Lagerbestand: 7,000 g

Assam_Mangalam_OR223_special_cl_005Bei einer groß angelegten Bemusterung stach ein Sample – und nicht nur preislich – über die Maßen hervor und das, obwohl die Sortierungsqualität dies nicht sogleich vermuten ließ, schließlich sind Teemuster nur Kleinstmengen. Selbstverständlich hat der Endkunde ein Recht zu diesem Preis adäquat dem Auge Gefälliges geboten zu bekommen. Dies wird natürlich erfüllt, doch vor allem ist es ein Trinkgenuss wie schon lange nicht mehr, mächtig und geschlossen harmonisch zugleich. Diese Art Tees haben das mitunter profan Malzige einfacher Qualitäten längst hinter sich gelassen und erfüllen dann in ihrer Grundsüße eher den Charakter von Honig oder Rohrzucker. Auf meinem Etikett stehen als Empfehlung 5min, Sie können getrost mal 6min daraus werden lassen – und bitte verderben Sie es sich nicht mit Milch, es bedarf dessen nicht. Nichtsdestotrotz, ein Assam ist eine Tropentee und so sollten Sie den Tee nicht zu hoch dosieren bzw. eventuell nicht gleich eine große Kanne kochen. Ich ließ mir für den Einkauf mit Bedacht Zeit, schließlich kommt erst jetzt so richtig die Jahreszeit, in der wir der Kälte trotzend uns in warme Gefilde schlürfen können, ein absolutes Assam-Muss!

15,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Dieser Tee aus dem Südwesten Chinas ist ein Klassiker unter den Schwarzen Tees. Noch subtropisch gewachsen zeigt er schon deutlich mehr Kraft als sonstige Verwandte aus dem Reich der Mitte. Mit viel Süße und Duft von Trockenfrüchten zeichnet er ein unverkennbares Bild. Der ausgewogene Gerbstoffanteil macht ihn für mich dem Assam-Blatt überlegen und in Kraft zieht er nahezu gleich auf. Nach langem Hin und Her mit Musterlieferungen und ständigem Abwägen ob oder eben nicht, habe ich mich ganz impulsiv für diesen Tee, für diese Partie entschlosen. Den Yunnan Black auf den letzten Preis von € 3,- zu halten, ließ nach etlichen Mustern eben erkennen, daß für Sie der Tee dann immer mäßiger und schlechter werden würde. Fast schon am verzweifeln ergab sich ein wahrer Glücksgriff, eine Partie, die ich mir habe sichern lassen, da sich da eine doch unerwartete Qualität offenbart - sie erhalten einen ausgezeichneten Alltagsstandard, welcher mit langem Nachhall und fast honigartigem Duft jede neue Tasse, jede geleerte Kanne zum Vergnügen werden lässt. Und so darf Alltag ja dann auch mal sein, ein sich stets freundlich zu wiederholender Genuss, oder?

4,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 13,450 g

Ein altbekannter in neuer Sortierung, etwas herzhafter, jünger, und wie zuvor ebenso malzig betont. Der Tee wird von meiner Sicht reifend diesen Aspekt weiter ausbauen, punktet jedoch jetzt schon und zeigt im Standardsortiment bereits, was die allgemeine Angebotspalette im Handel vernachlässigt: auch ein einfacher Assam sollte Klasse zeigen können, ohne preisliche Höhen erklimmen zu müssen. Der Frische des Tees folgend empfehle ich zunächst eine nicht zu lange Ziehzeit, was sich im Laufe des Jahres mit Sicherheit ausbauen lassen wird. Energetisch ein kraftvoller Morgenauftakt!

6,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Nilgiri Black Curls

In meinem Newsletter spreche ich pauschal Indischen Schwarztee jeglichen Vergleich mit Chinesischen Tees – Schwarzen Tees, wohl bemerkt - ab und schon folgt eine Ausnahme: auf ca. 2.000 Metern Höhe wird dieser exquisite Tee in außergewöhnlicher Sortierung bzw. Formung produziert. So sehr der Nilgiri-Tee dem Südindischen Klima verpflichtet ist, die Anbauhöhe und die Verarbeitung lassen uns leicht den Vergleich mit einem 2nd flush Darjeeling erkennen. Helle, hölzerne Farben und eine muskatelle Tasse erinnern wirklich sofort an eine zweite Ernte Darjeelings, - zerlaufene Butter, Schwarzwurzel oder Topinambur – auf jeden Fall süßliches Wurzelgemüse, mein Eindruck. Der Aufguss hat deutlich Kraft, selbst einem zweiten Aufguss ist zuzustimmen und der Blattsortierung gerecht, diese auch zu zeigen. Der Name sagt es bereits, Curls, auch dieser aus Indien ist in verdreht gerollter Formung verarbeitet und zufälligerweise dem Hong Zhu aus Yunnan ähnlich. Bei Darjeeling oder jeden Nicht-Tropentee empfehle ich kein kochenes Wasser in der Zubereitung, da sich ansonsten der Tee vor allem in seiner Kraf samt innewohnenden Bitterstoffen präsentiert, die Harmonie eines sehr wohl vollmundigen Tees Dank seines Aromas plötzlich etwas aus den Fugen gerät.
Wie lange? - das kann ich nicht sagen; ob der Tee eine saisonale Eigentümlichkeit darstellt und er dann leider bald nicht mehr lieferbar ist oder in eher bescheidener Qualität nachfolgt, das ist schwer voraus zu sehen. Nilgiri als Anbaugebiet zeigt einige seltene aber dann außergewöhnliche Tees, die Anbauhöhe gleicht der Darjeeling und gerade Gärten, bei denen orthodox verarbeitete Pflückungen vorliegen, liegen in der Regel recht hoch im Anbau. Damit werden dem ansonsten sehr heißen südindischen Klima einige Ausnahmen wie die der Black Curls abgerungen. Ein außergewöhnlicher Genuss!


Detailansichten

Nilgiri Black CurlsNilgiri Black CurlsNilgiri Black Curls
8,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Lagerbestand: 1,450 g

1.Grade Qimen Hao Ya

Nachdem ich zur Zeit drei wirklich gute Beispiele Schwarzer Tees aus Yunnan im Programm habe, hat der Qimen auch seine Chance bekommen: der 1.Grade ist schon im Duft der Trockenmasse wesentlich intensiver als der Basis Qimen Superior, der Aufguss nimmt diese in leichtem Schwarzbrotmalz auf, ein rot-orange Tasse präsentiert geschmacklich Geradlinigkeit, ein für mich undefinierbarer Fruchtton oder besser ein verwirrend dunkler Duft einer unauffälligen Blume – Sie sehen schon, da ich mir einfach Blumennamen nicht merken kann, versuch ich mir selbst und Ihnen mit Bildern zu helfen. Das auffällig Positive ist, dass der 1.Grade Qimen Hao nicht geräuchert wurde, was bei dem Qimen Superior im Vergleich zum Yunnan überrascht und für einige Kunden ein unnötiger Verarbeitungsschritt ist. In China wird der Qimen Tee mit seiner unverwechselbaren süß-toastigen Note jedem anderen Schwarztee vorgezogen, er ist der Klassiker und Vorbild für alle anderen.


Detailansicht

1.Grade Qimen Hao Ya
7,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Zur Zeit nicht lieferbar

In Erst- und Zweitverkostung des Musters musste ich nochmals nach dem Preis spähen, da es mir überraschend günstig erscheint. Das Anhauchen der unaufgegossenen Teeblätter gab mir und wird Ihnen einen Vorgeschmack geben: leicht harzig, malzig und fruchtig an Orange erinnernd. Das Trockengut bereits und die Tasse dann ist verhältnismäßig dunkel, in ein sattes Rotbraun sich entwickelnd. Weit oxidiert, vollmundig, fast süß, nicht in ätherische Weiten abgleitend, sondern kompakt, griffig – ein gehaltvoller, mit Körper betonter Darjeeling, wie ich ihn schon lange nicht mehr hatte. Den längst ausverkauften Risheehat Second flush um Längen schlagend und selbst einem Spitzentee wie Jungpana – auch ausverkauft – Paroli bieten können, ungewöhnlich. Nur zwei Aspekte des Tees könnten Sie vom Kauf abhalten: es ist ein konventioneller Anbau, kein Bio-Tee und das zweite Argument ist die wirklich auch für 2nd flush dunkle Tasse. Doch vielleicht teilen Sie meine Begeisterung, für helle Tassen haben wir ja den 1st flush, nicht wahr!


Dj_85,_Darjeeling_Mim_002
8,70 € / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 15,900 g

Flugtee 2017 Flugtee 2017 Darjeeling Singbulli thunder

Hierzu fällt mir prompt ein: ich hatte vor Eintreffen des Singbulli Flugtees mit einem Kunden telefonisch die Diskrepanz zwischen den Preisen der so brillanten Vorzeigetees Indiens und deren Aussehen, das Pflückmaterial besprochen. Der Unterschied zu Chinesischen Tees ist mitunter eklatant, daß man sich fragen darf, warum zahlt man für solche kaum intakten Pflückungen so hohe Preise. Zum einen bin ich der Meinung, daß Sie an Hand der abgebildeten Flugtees, -und Singbulli stellt hierbei die Königsklasse dar-, bei mir im Shop sehen können, daß es schon bemerkenswert schöne Sortierungsgrade gibt. Und sie schmecken auch so wie sie aussehen. Zum anderen hatte ich in die Argumentation eingeworfen, daß nicht alles, was glänzt, eine geschmackliche Offenbarung bereit hält. Gerade Chinesische Angebote gelingen im Ästhetisieren der Sortierungen, im schönen Formen und Gestalten ihrer Tees, ein Blendwerk. Natürlich nicht immer, doch Vorsicht - das Auge lässt sich recht gern verführen, entscheidene Beurteilungen sollten wir im Geschmack und Duft suchen, eine Entsprechung in Gestalt ist wünschenswert und wird in der Regel auch durch ambitionierte Produzenten erreicht. In meiner etwas längeren Teegeschichte ist mir gerade bei Bemusterung seitens Händler genau das Gegenteil passiert und vermutlich auch Ihnen als Kunden. Ich weiß mir ja zu helfen und entsorge radikal. Bei einfachen Sortierungen, welcher Verarbeitung auch immer, kann ich natürlich keine Topsortierung erwarten - als ich das Angebot des Singbulli Flugtee 2017 gewahr wurde, welche bereits 2015 das Beste an Sortierungsgüte darstellte, dachte ich mir, gut, trifft es zu, werden meine Kunden jubeln. Es war mir wichtig wiederhlt schnell zu handeln, eine Bemusterung war nicht möglich, folglich also ein Blindkauf. Doch bereits kurz nach Eintreffen des Tees war mir klar, daß trotz des relativ hohen Einstiegspreis (für uns alle), es ein absolutes Muss des Nachbezugs sein würde. Ich öffnete die Umverpackung, verglich betrachtend das Pflückgut, kostet und telefonierte sofort mit dem Großhandel, um das Kontingent aufzustocken - aber mehr gab es leider bereits nicht mehr, ausverkauft, ich kann von diesem Tee folglich nichts auf Lager legen. Zuletzt hatte ich 2011 einen Flugtee des Singbulli Gartens und wir erkennen in Wiederkehr eine traditionell typische Verarbeitung. Abgesehen von der Außerordentlichkeit jener Sortierung bieten Singbulli first flush Tees generell einen Tic weiter oxidierten Darjeelingtyp, welcher dabei mit Säure spart und in Nachhaltigkeit und Esprit kaum seines Gleichen hat. Einer duftenden Wiese gleich, vollmundig mit anhaltender Präsenz, schwebt ein leichter Mooston über der gelb-beigen Tasse - im Grunde etwas lang Vermisstes. Darauf warte ich ja immer: im Abkühlen des gebrühten Tees, gemeint sind Blätter mit Tipps, hielt mich faszinierend ein Duft gezuckerter Früchte gefangen - was für en Bouquet!
Singbulli thunder, der Name wirkt ja recht draufgängerisch, hat eine ungewöhnliche Sortierungseinheit: ein FOP, das ist kein Regelfall im Bereich Darjeelings. Ein wunderbar gemachter Tee, ein Tee, denn Sie nicht versäumen sollten, für Flugtee-Fetischisten, welche das Blumige bzw. Fruchtige der ersten Ernten über die Maßen schätzen und suchen. Der bereits gelistete Namring Upper, welcher ähnlch in Harmonie und blumiger Tasse zeichnet, wird im Charakter und vor allem Sortierungsqualität deutlich übertroffen - zu Recht. Bei beiden eine limitierte Bezugsmenge, das versteht sich.


Dieser Tee stammt aus einem bio-zertifizierten Zuliefererbetrieb, Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-005.
Für weitere Fragen zum Produkt stehe ich Ihnen gern telefonisch unter 030-81701228 oder per Mail unter post@tee-feinkost-tan.de zur Verfügung.


Ausgewählte Ansichten

Flugtee 2017 Darjeeling SingbulliFlugtee 2017 Darjeeling Singbulli thunderFlugtee 2017 Darjeeling Singbulli thunder
26,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Zur Zeit nicht lieferbar

2nd flush Risheehat Bio-Anbau

Ein Garten steht für seine Qualität. Und im Fall des Darjeling-Garten Risheehats muss man dem einfach zustimmen. Schon die Flugtees der vergangenen Jahre legten gleichauf mit dem Top-Garten Puttabong. Interessanterweise verblieb jedoch in anhaltender Erinnerung meiner Kunden sogar mehr eine Second flush-Sortierung, eine Partie aus des Jahres 2009. Einmal ausverkauft ließ sich Charakter und Qualität nicht so leicht kompensieren. Einzig Castleton und Phuguri boten Alternativen und Phuguri schon auf dem höchstmöglichen eben auch preislichen Niveau. Nichts gegen ausdruckstarke Clonaltees, doch Risheehat als Chinablatt Classic ist der Second flush Top-Tee unter den Standardsortierungen und das nicht ohne Grund. Zeigt er doch schlüssige Konturen ohne Biss von Gerbstoffen, einnehmende Frucht ohne gefällige Süße. Muskat-holzige Töne umschließen einen der ausdruckstärksten Tees Darjeelings. Überhaupt ist sein Chinablatt wesentlich resistenter gegenüber hartem Wasser - nicht jeder Teetrinkende verfügt über ein Umkehrosmosefilter-System wie ich es im Geschäft verwende so auch daheim. Auch wenn ich es nur bestens empfehle, erwarten kann ich es nicht. Diese Filterleistung ermöglicht mir beste Tee-Ergebnisse in sämtlichen Teeverarbeitungen. Doch zurück zum eigentlichen Tee, einen besseren Alltags-Darjeeling der zweiten Ernte habe ich bisher nicht kosten können, womit ich auf keinen Fall die Ausnahmepositionen von Castleton und vor allem Phuguri schmälern möchte - nur ist es genau das: ich bevorzuge eben Alltag auf dem höchstmöglichen Niveau statt permanenter Ausnahmemomente, da diese dann nicht mehr als as erkannt werden können. Das Besondere, das Außerordentliche geht verloren oder kann verloren gehen.


Detailansicht

2nd flush Risheehat Bio-Anbau2nd flush Risheehat Bio-Anbau
10,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 165 g

Zur Zeit nicht lieferbar

 

"Wie überreife Banane und Dattel", sagte ich zu Oliver, welcher zur Tür eintrat, "nur, da ist noch etwas anderes?" und reichte meinen Tester-Gießer weiter. "Riecht wie Tee"...nun gut, Recht hat er. Tannenhonig, nicht malzig denke ich mittlerweile. Dieser Tee, ein Dian Hong- Typ mit vielen, vielen kupferfarbenen Tips leichter Blässe, ist ein Neuzugang aus Guizhou, einer östlich angrenzenden Provinz zu Yunnan. Die Gestalt ist den Dian Hong Tees aus Yunnan auch kaum zu unterscheiden. Die Tasse zeigt jedoch nicht das oft breit-malzige mit Trockenfrüchten, abkühlend duften die aufgegossenen Blätter ähnlich dunkler Edelschokolade mit eindringlichen Fruchtnoten. Ein erfreulicher Kontrast zu den Yunnan Blattknospentees im ausgesuchten Pflücksegment.


 

Jin Bao
14,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 170 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Darjeeling Flugtee 2017, Dj2 Orange Valley

Belebend wie kaum ein ander, der Orange Valley - ein sehr guter Tee von Klasse und Charme! Dies schrieb ich im Frühling 2011 zu einer Partie des Flugtees dazumal. Mein zweiter Flugtee 2017 ist nun endlich eingetroffen und die Entscheidung für Orange Valley rührt aus dem letzten Jahr: es war offensichtlich, daß der Garten für dies Preissegment eines Flugtees Außergewöhnliches an Farben und Geschmacknuancen zu bieten hat und darüber hinaus brilliert in Gestalt und Pflückqualität. Ja, ich muss mir sogar eingestehen, die Sortierung ist besser als die des Namring Upper, meinen ersten Flugttee aus diesem Jahr. Doch habe ich über die Vorzüge des Namring Tees bereits auf dessen Seite geschreiben, es gibt natürlich Gründe, daß der Namring teurer ist - am besten Sie vergleichen beide nebeneinander, sehr interessant! So typisch für eine Chinablatt-Sortierung sind Schmiss, rasant brillantes Auftrumpfen und im Fall des Orange Valley meine ich von frischen Gräsern, noch nicht ganz reifen grünen Weintrauben oder grüner Apfel (meine Nichte meinte Quitte!), Maiglöckchen-Aroma und fruchtig frischer Zitrone sprechen zu dürfen. Exquisit und ungemein ausgewogen mit langem Nachhall kann dieser Flugtee auftrumpfen wie kaum ein anderer. 5min nach der Mailbenachrichtigung kaufte ich, 3 - 4 Tage später war die gesamte Invoice seitens des Großhandels bereits ausverkauft. Betrachten Sie Flugtee wie Spargel als ein saisonales Produkt, daß Sie besser nicht verpassen sollten. Ich bemühe mich zwar immer um eine gute Lagerung und Kleinstabpackungen, aber frisch genossen sind die ersten Monate aller Partien sensationell und unvergesslich. Folglich...

Darjeeling Flugtee 2017, Dj2 Orange Valley


Dieser Tee stammt aus einem bio-zertifizierten Zulieferbetrieb, Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-005.
Für weitere Fragen zum Produkt stehe ich Ihnen gern telefonisch unter 030-81701228 oder per Mail unter post@tee-feinkost-tan.de zur Verfügung.

21,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 200 g

Die Frage ist immer, ist es wirklich nötig? Muss ich etwas Besseres als sonst üblich anbieten? Und ich sage, auf jeden Fall! Vor allen Dingen, wenn es gilt Bekanntes in einem neuen und vielleicht besseren Licht zu beleuchten oder auch generell um eine Lanze zu brechen für ein an und für sich gutes aber leider missverstandenes Produkt. Bei der Frage, soll ich mich um den Rauchtee Chinas kümmern, gab es nicht einmal den Ansatz eines Zweifels. Für mich ist der Rauchtee mindestens gleichwertig zu betrachten wie der Jasmintee Chinas, im Grunde aber mehr. Das Verfahren Schwarzen Tee über Kiefernhölzer in speziellen Räucherhäusern abzurösten ist so einmalig in der Teeverarbeitung und wie ich finde geschmacklich äußerst reizvoll, daß sich ein Fehlen in einem Sortiment für Chinesischen Tee quasi verbietet. Natürlich und das versteht sich von selbst reicht allein ein Name nicht, ein Produkt auf ein Podest zu stellen. Der gemeinhin als Lapsang Souchong bekannte Rauchtee genügte mir nicht und ich fand nun dann jenen aus dem Wu Yi Shan stammenen Zheng Shan Xiao Zhong. Nun sage man mir bitte nicht, nur weil die Anzahl der Silben mehr und der ganze Name unaussprechlich ist, steigert dies vor allem den Verkaufswert, nicht aber unbedingt die Qualität. Das stelle ich gar nicht in Abrede, doch wir Teetrinker lassen uns nicht durch Wörter blenden, der Geschmack liegt auf der Zunge, der Duft in der Nase und Blätter in ihrer Verarbeitung lassen sich auch nicht schönreden. Fazit meiner Rede: der Tee ist nicht nur respektabel, er ist eine sehr gelungende Verarbeitung aus einem im Grunde milden, gut sortierten Schwarzen Tee, wo das Räuchern von deutlicher Intensität einen wunderbar nachhaltigen Tee zu zaubern weiß. Sicher ist Rauchtee nicht jedermans, jederfraus Sache...aber vielleicht kennen Sie das, daß Sie ein überraschend starkes Verlangen verspüren auf einen bestimmten Tee. So geht es mir natürlich mit vielen Tees, aber erstaunlicherweise hat dieses greifbare, wobei punktuelles Verlangen bei Rauchtee bei mir eine fast schon sinnliche Komponente.


Rauchtee

 

5,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 2,800 g

Exquisiter Vanilletee - so liegt hier eine geschnittene Bio-Vanilleschote auf dem Nepal Mist Valley der 2.Ernte und das Ergebnis duftet wie Schokolade und Gebäck. Und es ist niemals aufgesetzt, sondern erfüllt diesen Charakter nach langer Ziehzeit von 5 min harmonisch. Da kann man nur Mitleid mit den Konsumenten haben, die diese leidigen Versuche erdulden müssen, unsere Zunge mittels übermäßige künstliche Aromaten zu malträtieren.

6,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 200 g

Hong Cha Mao Feng Mittlerweile werden Gute Chinesische Schwarztees mehr und mehr als Feinkost wahrgenommen. Endlich muss ich sagen, endlich bleibt es nicht nur ein paar wenigen vorbehalten, Ihrem Genuss zu frönen. Schwarzer Tee aus China heißt jetzt denn auch Alltag, Alltag in dem Sinne von Alltag mit Anspruch. Mein Sortiment trägt dann zur Zeit mehr Varianten von Chinesischen Schwarztees denn Assampartien. In Vielfalt und Verarbeitungsqualität  treibt das Chinablatt immer interessantere Blüten als mir die tropischen Anbauregionen anbieten können. Ich bedaure dies, denn ich weiß, es ginge auch anders. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann zum letzten mal ich mich für einen Ceylon- oder Assamtee innerhalb meines Newsletters begeisterte. Das nur so nebenbei, komme ich lieber zum Angebot: der Dian Hong Mao Feng Golden Tip, aus Yunnan übrigens, zeichnet ungewöhlich fruchtige Tiefe. Gespült erinnern mich die feuchten Blättern an kandierten Obst. Der für Yunnan typische Holz/Tabakton kombiniert gedörrte Früchte, Rosine und Aprikose, ist weich, sanft und erlaubt ein langes Ziehenlassen, 5 -6min sind geboten (eigentlich geht es auch länger...), die Zunge wird sich nicht beschweren. Der Tee bleibt immer ohne Schärfe, so tief die Tasse sich auch entwickelt, sie entgleitet denn aber auch wieder nicht, eine feine authentische Würze verbleibt konstant. Neben einem langen Ziehenlassen des Pflückguts habe ich eine weitere Form der Zubereitung für mich gewonnen, welche mit deutliche mehr Blättern, einem graduell längeren Spülvorgang und einer reduzierten Ziehzeit von 2,5  - 3min zu einem mehr brillanten Auftritt des Golden Tip führt und zu weiteren Aufgüssen einlädt.


Detailansichten

Hong Cha Mao FengHong Cha Mao Feng
9,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 130 g

Lagerbestand: 5,550 g

Barrys Tea Original Green Blend, 80 Beutel/250g OriginalverpackungDiese Mischung, der Standard aller Blends der Firma Barry,
ist nicht minder interessant: In der Zusammenstellung finden die Afrikanischen Tees hier ihren größten Niederschlag.
Die Tasse ist herzhaft mit dominanten Rösttönen an frisches gebackenes Brot erinnernd. Vielleicht um Missverständnissen in der Vergangenheit vorzubeugen hat die Firma Barrys den Namen Green Blend abgelegt, denn es ist natürlich auch hier ein Schwarzer Tee. Zwischenzeitlich hieß er, und das Bild zeigt es noch: Original Blend, mittlerweile ist auch dieser Schriftzug Vergangenheit. Jetzt und vielleicht endgültig:
Irish Breakfast. Wie auch immer unverwechselbar und sich treu geblieben.


80 pads/250g Packung

Altbewährtes mit neuem Namen

Barrys Tea Irish Breakfast, Beuteltee in 250g Originalverpackung

 

6,20 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 335 g

Lagerbestand: 41

Gold Blend als BeutelwareBarry´s Gold Blend ist die populärste aller Mischungen, die die Irische Firma anbietet. Sie ist vielleicht die Ausgewogenste von allen, rund und harmonisch bei aller Tropenkraft. Der hohe Anteil an Assam-Tee ergibt einen kräftig-malzigen Geschmack.

Ich führe den Gold Blend ebenfalls als lose Ware in 250g Original-Abpackungen.
Es sei hier noch ausdrücklich erwähnt, dass zwischen den Tees in Teebeuteln und der losen Ware kein qualitativer Unterschied besteht. Den Gold Blend gibt es in zwei Verpackungseinheiten:
neben der hier beworbenen 80-Beutel-Packung ist eine 40-Beutel-Packung ebenfalls lieferbar.

 

6,95 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 335 g

Lagerbestand: 38

loser Tee /250g Originalverpackung

Die Firma Barry´s Teas aus Cork in Irland produziert seit 1901 Blends von Assam-Plantagen in Mischung mit Afrikanischen Tees. Der Classic Blend besticht durch eine prägnante und spritzige Tasse. Ein kräftiger Tropentee mit rot-leuchtendem Tassenaufguss, perfekt zum Starten in den Morgen. Hier handelt es sich um die lose Ware in 250g Originalverpackung, alternativ steht Ihnen dieser Artikel als Beuteltee  Barry´s Tea Classic Blend (in Beuteln, 80 Stck.) zur Verfügung.

 

6,75 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 327 g

Zur Zeit nicht lieferbar

loser Tee /250g Originalverpackung Barrys Tea Gold Blend, 250g Originalverpackung

Barry´s Gold Blend: Nicht weniger originär, nur malziger und mit geringerem Bestandteil an Gerbstoffen als sein Mitstreiter,
der Classic Blend sowie eine Spur dezenter in der Tasse. Nichtsdestotrotz eindeutig ein Breakfast-Tea par excellence.

 

6,85 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 327 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Der Classic Blend ist der Tee aus der Reihe von Barry´s Produkten, welcher am Prägnantesten zeichnet: herzhaft mit leicht harzigen Tönen, vollmundig und kraftvoll.
Den Gold Blend einschließend haben beide Mischungen den größten Assam-Anteil. Seinen Charakter entfaltet der Irish Breakfast Tea meines Erachtens erst nach einer recht langen Ziehzeit, und gut passend sind Milch oder Sahne.

80 pads/250g Packung

Barrys Tea Classic Blend, 80 Beutel/250g Packung

 

6,85 € / Packung(en) *
Versandgewicht: 335 g

Lagerbestand: 58

Dj19, Darjeeling Balasun

Dieses Jahr macht es mir ausgeprochen Freude, Darjeeling zu trinken und das ist ziemlich ungewohnt, bevorzuge ich doch bekanntermaßen Verarbeitungen des Grüntees aus Japan und China, Oolong aus Taiwan nicht zu vergessen. Was eine Renaissance jener Teeverarbeitung bei mir verursacht hat, kann ich gar nicht mal in ein zwei Sätze zusammenfassen. Verkürzend kann ich auch einfach nur sagen: es schmeckt mir ausgesprochen gut. Der Nuancenreichtum der Frühlingspflückung aus Darjeeling hat mich gepackt und jeden Tag erfreue ich mich an diesem Getränk. Wie viele Kunden wissen, stellt das hier ausgewiesene Flugteeangebot nicht die Gesamtheit meines Sortiments dar, die wichtigen finden sich aber hier vereint. Gelistet im Shop sind bisher Namring, Balasun und Sungma, zwei werden noch folgen. Und es ist hier wieder eine Charge des Gartens Balasun: nachdem ich leider die Invoice 4 des Balasun Flugtees nicht weiter aufstocken konnte, versicherte mir aber ein Lieferant auf Empfehlung ihres Teatasters eine Partie Balasun, welche wohl etwas später gepflückt, doch ungleich besser sogar sortiert sei. Dies kann ich, können sehr wohl auch die Bilder bestätigen. Wenn Sie sich jetzt fragen, wie es kommt, daß ein doch besser sortierter Tee dann weniger kostet, so wäre der Vergleich wichtig, der Vergleich in der Tasse, im Genuss. Das kann aber nun wirklich Geschmackssache sein, da werden Sie mir mit Sicherheit Recht geben. Das Entscheidene ist der Zeitpunkt des Eingangs auf dem Teemarkt und die geringere Bezugsmenge der Invoice 4 gegenüber der Invoice 19 UND ich habe mehr gekauft. So, genug geschwafelt, ich komme zum Tee: es ist übrigens ebenfalls ein Flugtee, der Import ließ sich nicht lumpen hier auch den Tee schnellstmöglich den Tee zu Ihnen zu bringen. Der Begriff "china wonder" - nun, vielen sachkundigen Darjeellingfreunden ist der Mischanbau auf Grund der Höhenlage im Himalaya bekannt, die geschmackliche Besonderheit Darjeelings leitet sich im Grunde von der Anbaumöglichkeit des Chinablattes ab. Die Dj 19, Balasun ist eine typische Sortierung, welche mehrheitlich das Chinablatt zeigt, und wir schmecken es. Der Tee ist brillant, spritzig jedoch nicht nicht herb, erfrischend trifft es eher. Die erste Tasse ist hellgelb, fast so blass wie heller Spargel. Was ich bei dem Garten Balasun so schätze ist diese Unbeschwertheit, im Abkühlen duften die Blätter ählich einem Fruchtsalat. Auch die Tasse zeigt sich blumig bis fruchtig, ich kann mich da nicht einigen. Und am Überzeugendsten sollte angesichts der Qualitäten dieses Tees der ausgesprochen freundliche Bezugspreis sein.


Detailansichten

Dj_19,_Darjeeling_Balasun_012Dj19, Darjeeling Balasun
13,50 €
12,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Second Flush

Phuguri Clonal Tips 2.flush In jedem Herbst/Winter erscheint ein Ausnahme Second Flush in der Bemusterung, nicht immer sage ich gleich "Ja, unbedingt!". Hier konnte ich nicht anders, die Bezugsmenge ist eingeschränkt und ich glaube, daß gerade selbst 1.flush-Liebhaber hier leuchtende Augen bekommen werden. Die Sortierung ist ausgezeichnet, die für eine zweite Ernte schwebende Zirtustönung über der Tasse, ist mehr als ungewöhnlich und erinnert hierbei sehr an Partien der ersten Ernte.
Natürlich haben wir eine rötliche Tasse vor uns mit auch dunklen Aromen von leichtem Tabak und heller Nuss. Die muskatige Schwere fehlt hier aber vollkommen – diesen Tee sollten Sie sich für die Festtage vormerken. Was der Castleton an vollmundig-fülliger Tasse zu bieten hatte, ich sprach ja mal von Nougattönen, Muskat, selbst Zimt und weichem abgelagertem Holz, da zeigt der Phuguri ein lebendig-spritzig und brillantes Ergebnis, das selbst einen wunderbaren zweiten Aufguss ermöglicht. Ich, der ich bekanntermaßen nicht als ein Apologet der Unbedingtheit von Darjeelingtee gelte, komme hier nun doch in ein gewisses Schwärmen.
Einen besseren Darjeeling muss man mir erst noch vorsetzen.


Phuguri Clonal Tips 2.flush

 

22,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Assam Tonganagaon Bio-Anbau

Mit einer für einen Broken Tea überraschend weichen doch deutlichen Würze hat mich dieser Tee prompt eingenommen, mal was anderes, aber noch mehr an alte Tage würzigen Indonesischen Schwarztees auf der Zunge erinnernd. Der Aufguss ist relativ hell, orange-rot und von ansteigend malziger Süße im Nachhall. Zunächst fällt es nicht auf, weil es eher fehlt: Bitternis und doch, das fehlt nun wieder nicht: Kraft. Das hatte ich nun gar nicht erwartet und mein zweiter Versuch im Ziehenlassen lag dann schon bei 5min. Eine ungemein harmonische Tasse, und nochmals betont, mit weniger Bitterstoffe als bei sonstigen Broken Teas, darüberhinaus jene Charakter bildene Würze aufzeigend – ein Überraschungstee aus Assam...und mal ein Assam im Bio-Anbau, welcher auch nach Assam schmeckt!


Dieser Tee stammt aus einem bio-zertifizierten Zuliefererbetrieb, Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-001.
Für weitere Fragen zum Produkt stehe ich Ihnen gern telefonisch unter 030-81701228 oder per Mail unter post@tee-feinkost-tan.de zur Verfügung.

Detailansicht

Assam Tonganagaon Bio-Anbau
6,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Golden Bud Top Grade

so sein Angebotsname und das hörte sich so unscheinbar an, daß ein Nachbohren nützlich schien. Es ist ein Dian Hong, doch einer, wo es gut heißen könnte: Sehen, Riechen, Staunen. Sehr ungewöhnlich die kupfergold farbene Erscheinung, das sieht man nicht jeden Tag. Der Duft gibt dem Dian Hong eine deutlich gesonderte Richtung. So ist es weniger Malz oder Rohrzucker, es ist die Blume dunkel in schwerer Süße, die eine verzauberte Atmosphäre entstehen lässt. Der Aufguss, den man getrost 5-6min gewähren lassen darf, ist dann auch weich, einfach unübertroffen samtig und im längeren Stehen entstehen in der Kanne auch keine leichten Bittertöne wie es sonst bei Dian Hong Sortierungen auch mal geschehen kann. Es ist definitiv das Spektakulärste eines Schwarzen Tees Yunnans, was mir in meiner Erinnerung forschend untergekommen ist. So wie Wein hat gerade auch Tee seine Jahrgänge, daß sich bei schwarzem Tee, dunklen schwarzen Tees meine ich, so noch nicht dem Konsumenten mitgeteilt hat. Bekannt ist, wie sich Darjeeling jedes Jahr quasi neu erfindet. So sehe ich das auch mit Yunnan Schwarztee-Partien einer Klasse des Feng Qing Dian Hong.


Detailansicht

Golden Bud Top GradeGolden Bud Top GradeGolden Bud Top Grade

 

20,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Ceylon Vithankande

Uneingeholt der beste Ceylontee in Duft wie Sortierungsgüte seit Jahren! Ansichtig die vorzügliche Einheit der Sortierung, selten zu sehen, mit hoher Dichte silbriger Tips. Die Süße ähnelt die eines feinharzigen Waldhonigs, ein Tee, der mögliche Skepsis in Bezug auf langes Ziehenlassen bei Schwarzem Tee von Sri Lanka vom Tisch fegt. 4- 5 Minuten sind möglich, kein Biss auf Zunge, der Gaumen erfreut sich großer Aromafülle, sonstige bittere Erinnerungen kann man abhaken!


Detailansichten

Ceylon VithanakandeCeylon Vithanakande


 

9,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Xiang Hong Luo

Als ich vor einer Woche das Muster erhielt, kam sofort die Erinnerung an Tanyang Panyong wieder hoch, einen berühmten Schwarztee aus Fujian – ich nehme mal an, die Machart, die Verarbeitung ist Vorbild für einige der Vorzeigesortierung aus dem Schwarzteesortiment Chinas. Der Xiang Hong Luo zeigt für mich wieder mal deutlich, mit welchem elementaren Vorsprung Chinesischer Tee, gerade Schwarzer Tee, eigentlich jede Blattsortierung anderer Anbaugebiete auf die hinteren Ränge verdrängt. Die Verarbeitung ist immer akurat und nur selten erreicht beispielsweise ein Darjeeling solch eine filigrane Verarbeitungsqualität gekoppelt mit einer klaren geschmacklichen Disposition. Das Einzige ist, daß eine sehr lange Tradition in der Verarbeitung, Schwarzen Tee aus China geschmacklich enger fasst, die Verspieltheit in der Verarbeitung nicht an die von Grünen- oder besonders Oolong Tee heranreicht, wobei mir das bekannte Angebot mehr als genügt. Doch komme ich jetzt noch mal auf meinen Tee im speziellen zurück: malzige Röstsüße, eine ähnliche Trockenfrucht wie Rosine, Aprikose und einen hervortretenden Ton von stark kakaohaltiger Schokolade. Im Aufguss eine bestechende Cognacnote, welche bei gewählter langer Ziehzeit von jener sämigmalzigen Farbe umschlossen wird. Ein ausgezeichneter Tee, welchen Sie bei leicht erhöhter Dosierung auch ein zweites mal aufgießen können.


Detailansicht

Xiang Hong LuoXiang Hong LuoXiang Hong LuoXiang Hong Luo


 

 

15,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

Second FlushDarjeeling Jungpana 2.flush

Wenn die Überraschungen so gut ausfallen, nehme ich sie dankend an. Von meiner Seite aus viel zu unterschätzt ist die zweite Ernte, der Second flush Darjeelings. Und desweiteren folgt nach Flugteee für mich gleich Second flush, natürlich nur wenn er so gut ausfällt wie bei dem Jungpana hier. Wer das dekadent findet, sollte wissen, daß ich Darjeeling Tee eher selten goutiere. Hier hat der Massenkonsum zwar einen akzeptablen Standard für den bürgerlichen Haushalt in Mitteleuropa vor allem in Deutschland erpresst, denn schließlich trinken wir nicht alles, was auf den Tisch kommt. Doch das hat im Grunde uns auch vergessen lassen, womit es alles anfing, woher der Ruf Darjeelings herrührt. Ich für meinen Teil sehe und schmecke es natürlich in den Vorzeige-Partien der ersten Ernte im Frühling, dem Flugtee und einigen ausgesuchten Chargen der Gärten im Norden Indiens. Das Anbaugebiet Darjeeling ist viel zu klein, um den Bedarf unseres Anspruches zu decken! Das Blenden von Partien gehört zur existenziellen Grundlage im Tee-Anbau und selbst der jetzt so von  mir umworbende Junpana dürfte auch aus einem Blenden entstanden sein, was mich aber nicht weiter stört. Einzig liegen Konsumenten dem Irrtum auf, daß ein Name schon für eine Qualität steht - dem ist aber nicht so.
Dieser Tee nun fand meine besondere Aufmerksamkeit und eine Begeisterung, die ich selten einem Darjeeling gebe. Jungpana ist für mich der Prototyp schlechthin eines Darjeelings mit der Betonung des Chinablattes im Anbau. Ausgewogen harmonisch, und hierbei im besonderen deutlich das Muskatelle im Charakter hervorhebend. Eine ausgezeichnete Blattsortierung, einfach nur schön. Das Chinablatt, kleiner, zumeißt direkter und farbenreicher die Aromen, pointierter im Auftreten als eine Clonalsortierung es jemals erreichen vermag. Der recht populäre Phuguri Clonal Tips hingegen ist im Vergleich wesentlich weicher, wo dunkle Zuckertönen zu schmeicheln wissen und tropische Hölzer dominieren. Das bei Clonal-Darjeelings herangezogene starkblumig-vollmundig bis ölige wird man bei Chinabüschen wie dem Jungpana kaum vorfinden. Es sind aber die Übergänge im Darjeelinganbau fließend, das Blenden und Abmischen in spezielle Sortierungen erlauben eine große Vielfalt für den Endverbraucher. Mit Sicherheit wäre ein Vergleich der beiden genannten, der Phuguri als Konterpart, und dann der Jungpana eine sehr interessante Verkostungsreise, die sich lohnt kennen zu lernen.


Darjeeling Jungpana 2.flushDarjeeling Jungpana 2.flush

Dieser Tee stammt aus einem bio-zertifizierten Zuliefererbetrieb, Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-005.
Für weitere Fragen zum Produkt stehe ich Ihnen gern telefonisch unter 030-81701228 oder per Mail unter post@tee-feinkost-tan.de zur Verfügung.

25,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 175 g

Zur Zeit nicht lieferbar

1,5 -2g Kugel

Black Dragon Pearls Unbedingt zu betonen sei, "Black Dragon Pearls", denn Kenner des Begriffs Dragon Pearls erinnern zu Recht einen gerollten Jasmintee, was dieser hier nun wirklich nicht ist. Ohne in Schleichwerbung zu verfallen, erinnert hat mich der Tee in Trockenmasse, sein Duft von dunklem Malz irgendwie auch an Ovomaltine, genau genommen an die dunkle Variante, welche ich aus der Schweiz kenne. Ach, im Grunde ist das unwichtig: der Tee hat einen dunkel-malzigen Duft, das wollte ich sagen. Auch eine gewisse Nougatnähe will ich nicht abstreiten. Die Tasse ist gehaltvoll im Aufguss und gewinnt deutlich bei längerer Ziehzeit, zwischen 4 und 4½min mundet er mir am besten. Die Tassenfarbe zeigt für einen Yunnantee auch bereits die für bessere Sortierungen übliche vom bräunlichen hin zu einer rötlich leuchtenden Ansicht. Die kompakte Geschlossenheit des Tees ohne die Bitternis eines Tropentees - das schätze ich sehr, doch Vorsicht, der Tee hat nachhaltige Kraft! Das für mich auch Verblüffende war aus einer Art verspielter Zubereitung entstanden, die Verarbeitung bot ja genau das an: die Kugelform - so experimentierte ich ein wenig in die Richtung und trank vom aufgegossenen Blatt aus dem Gaiwan, der Deckeltasse. Es geht sehr wohl, gerade die gebundene Form lässt die Blätter länger geschlossen bei einander und das Abtrinken gelingt leicht wie bei einem Grün- oder Oolongtee. Aber im Grunde halte ich eine ganz klassische Zubereitung für besser. Die Kugel wiegt durchschnittlich 1,5-2g und so verwende ich in Regel 4-5 Kugeln pro 500ml - ganz wunderbar, eine schöne Neuheit in Sachen Chinesischen Schwarztees! Vielleicht wäre es besser zu sagen, Neu im Sinne von Neuer Ernte, denn er jetzt erst wieder zu Beginn des Septembers ins Lager gekommen.


Detailansicht

Black Dragon Pearls
12,00 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 2,500 g

Flugtee Dj 3-15 Sungma

Mit Bedacht, mit Bedacht wählte ich nach einiger Bemusterung und bereits vorhandenen Darjeelings der Flugteesaison diese Partie aus dem Pool der Musterbeutel heraus und nahm diesen Tee mit in das Sortiment auf. Auch ließ ich mich auf eine größere Menge im Angebot für Sie ein, denn es gibt hierbei eine Besonderheit, welche ich bei Darjeelingtees präferiere. Abgesehen von gartenspezifische Verarbeitungen, welche sich in steter Wiederkehr von Kennern auch schon herausschmecken lassen und ich bei dem Garten Sungma suchte, fand sich in dieser Pflückung eine leicht weitere Oxidation und bemerkbar geringere Adstringenz : der Tee ist vollmundig, rundet im Gaumen, hat eine deutlich blumige Ansprache mit wie vorab geschrieben wenigen Tanninen. Wenn ich beispielsweise nach einem second flush Ausschau halte, wird neben Castleton, Jungpana, Selimbong immer auch eine möglich Charge des Gartens Sungma von mir in Betracht gezogen, denn die Gärten stehen in langer Tradition jener Verarbeitung bei mir ganz weit oben stehend. So überraschte mich das Muster des hiesigen Flugtees der ersten Ernte mit der zum einen gefällig-blumigen Tasse, des langen Nachhalls mit eher clonal-typischer Fülle und der Kombination von Wiesenkräutern erhellend wie belebend zugleich. Die Aromen zeigen sich facettenreich ganz nach Maßgabe Ihrer Dosierung wie der gewählten Zubereitungstemperatur. Ich habe bei 6,5g und 80°C auf 500ml ein wunderbar harmonisches Bild genießen dürfen - 90 Sekunden reichen völlig-; daß selbstverständlich ein zweiter Aufguss bei leicht verlängerter Ziehzeit gelingt, wissen wir bereits. Verändern wir die Temperatur nur um 5° auf 85°C, zeichnet sich der Aufguss sogleich spritziger und energetisch mit mehr Verve und Tanninen, die Süße folgt dann im Abkühlen. Es bereitet stets Freude ein wenig in der Zubereitung zu experimentieren, wenn sich die Ergebnisse egal welcher Art geschmacklich lohnen -  und es lohnt, es lohnt!


Dieser Tee stammt aus einem bio-zertifizierten Zuliefererbetrieb, Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-001.
Für weitere Fragen zum Produkt stehe ich Ihnen gern telefonisch unter 030-81701228 oder per Mail unter post@tee-feinkost-tan.de zur Verfügung.

Detailauswahl

Flugtee Dj 3-15 Sungma
19,00 €
17,50 € / 100 g *
Versandgewicht: 150 g

Lagerbestand: 1,975 g

* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
1 - 30 von 37 Ergebnissen

Darjeeling

Darjeeling

2015 Flugtee Singbulli

In dem berühmtesten Teeanbaugebiet der Welt – Darjeeling – werden über das Erntejahr klimatisch bedingt zyklisch drei Haupterntezeiten genutzt: die Frühlingspflückung (first flush), Sommerpflückung (second flush) und Herbstpflückung (autumnals). Der first flush ist besonders zart wie hellgießend, duftig lieblich wie auch spritzig ohne an Leichtigkeit zu verlieren.
Darjeeling-Tees der ersten Ernte sind weltberühmt gerade wegen der Vielzahl an Geschmacksnuancen, Blumen- und Fruchttönen. Unter den Schwarztees gelten sie als die teuersten auf dem Weltmarkt.
Das Anbaugebiet mit den Gärten im ehemaligen Königreich Sikkim habe ich, wenn gerade vorhanden, den Tees aus Darjeeling zugeordnet. Die Partien aus Sikkim ähneln in Geschmack und Verarbeitung den Ernten Darjeelings, dass eine neue Kategorie nicht unbedingt erforderlich scheint.

Assam

Dieses grösste zusammenhängende Teeanbaugebiet der Erde liegt in Nordost-Indien, an der Grenze zu Myanmar, dem ehemaligen Birma. Assam-Tee ist kräftig, voll, rund, ausgewogen, malzig und hat eine dunkel rotbraun leuchtende Tassenfarbe.
Assam-Tee ist meistens die Grundlage für die berühmten ostfriesischen Mischungen.

China

Mit Sicherheit ist der Bekanntheitsgrad Chinesischer Schwarztees nicht mit dem anderer Anbaugebiete zu vergleichen. Und gerade auch in China selbst führen sie nur ein Schattendasein.
Nichtsdestotrotz gibt es nicht nur Klassiker, die jeden Haushalt bereichern, sondern mehr und mehr Spitzenpflückungen, die sich in Verarbeitungsqualität nicht vor den Besten aus Darjeeling zu verstecken brauchen. Und die Bezugspreise erzählen ein übriges.

Ceylon & Afrika

Sri Lanka, das klassische Teeland - die Insel behält im Teehandel noch immer den Namen Ceylon -
bietet einen unverwechselbaren Schwarztee der Tropen.
Entgegen den schweren Assamtees zeichnet sich der Ceylon Schwarztee durch eine deutlich filigranere aber nicht minder prägnante Tasse aus. Ich persönlich empfinde den Tee aus Sri Lanka eleganter im Auftreten und oftmals begleiten die Tassen spritzige Zitrustöne und leicht harzige Frische.

Nepal

Aus dem Hochland Nepals kommen mehr und mehr hochwertige Partien, die den Pflückungen Darjeelings zum Verwechseln ähneln und tendenziell preisgünstiger zu erhalten sind. Der Vorzug gegenüber dem teureren Nachbarn ist neben dem Preis eine im Grunde generell mildere Tasse. Für Kenner hebt sich aber immer der Darjeeling-Charakter gegenüber Sortierungen aus Nepal ab, jedoch eine Bereicherung ist es auf alle Mal.