Neue Produkte


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

Ein jedes Jahr suche ich (und finde natürlich) einen respektablen oder besser soliden Sencha aus Bio-Anbau, welcher in Sortierung, Duft und Tasse so in etwa eine wesentlichen Beitrag zum glücklichen Alltag zu erfüllen vermag. Dass wir immer noch ein Mehr könnten, den Alltag weiter und besser verschönern, das steht ja außer Frage. Doch betrachten wir den Preis, bedenken den Aspekt Alltag, so ergibt die Gleichung ein ungewöhnliches Ergebnis: Ich möchte den Tee sehen (und kosten), welcher mit dieser Partie eines Saemidori Kultivar aus Kagoshima mithalten kann. Zwischen wenig- und mediumgedämpft liegend hat der Minami Satsuma Sencha eine leicht pointierte Trocknungshitze, so wir neben seiner Fruchtigkeit eine gewisse Getreidenote feststellen. Sehr rund, sehr ausgewogen und weniger grasig, es sind drei Aufgüsse garantiert - ein Top- Biotee unter 20,- Euro.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailansicht

gt209,_Kagoshima_Minami_Satsuma_Sencha,_Kultivar_Saemidori,_Bio-Anbau_21

17,50 / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 7,650 g

80g Originalverpackung gt212,_Kagoshima_Sencha_Premium,_Kultivar_Saemidori_1

Ganz schlicht sein Name, Kagoshima Sencha Premium, Kultivar Saemidori - und obwohl das Erntejahr noch so einige Überraschungen zu bieten haben wird, davon bin ich überzeugt, - so kann ich schon jetzt sagen: dies ist für mich bisher einer der bemerkenswertesten Sencha dieser Tage. Sehr gut sortiert wie zu erwarten, ein ungewöhnlich präsentes Umami bei gleichsam fruchtigem Geschmack setzt uns jedoch in Erstaunen. Der Tee ist so gut, dass ich gar nicht "richtig" der Temperatur noch der Ziehzeit oder Menge an Tee zu achten brauche: es funktioniert einfach irgendwie alles (ich habe natürlich schon mehrere Varianten erprobt und Sie werden genau Ihren Weg finden!). Gedämpft zwischen Asa- und Chumushi liegend, konkreter Endtrocknungshitze ohne dominant dabei zu sein, wurde hier ein vorzüglicher Sencha gemacht. Er greift nach bei langem Nachhall, hat dem zum Trotz Verspieltheit, auch grasige Facetten und dann natürlich wenig Bitternis. Viel mehr zu sagen braucht es nicht, als dass Sie sich diesem Tee annehmen sollten - es kann kaum Ihr Schaden sein.


Detailansicht

gt212,_Kagoshima_Sencha_Premium,_Kultivar_Saemidori_4
28,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 105 g
100 g = 35,00 €

Lagerbestand: 173

80g Originalverpackung

Aufguss der 1. TasseZwei Wochen nach Eintrefffen der Shinchas aus Kagoshima kommt peu à peu die 1. Ernte Japan in verschiedenen Chargen aus dem Süden wie jedoch auch bereits aus Kyoto.
Für den hier folgenden Sencha liegt der Kultivar Asatsuyu zu Grunde, nicht unbedingt die häufigste Blattsorte. Die Besonderheit liegt nicht nur in seiner schönen Ansicht, d.h in seiner einheitlichen Schnittqualität, sondern hier zeigt sich die Endhitze in der letzten Trocknung recht prägnant und Charakter gebend. Wenn Sie in der Vergangenheit hier bei mir einmal den Okada Sencha probierten, würden Sie in Erinnerung eine ähnlich äußere Gestalt in Duft und Tasse wahrnehmen, vielleicht mit einer geringeren Mineralität als beim Okada, jedoch kraftvoll hervortretend.
Obwohl auch dieser Sencha eine etwas höhere Temperatur gestattten würde - also leicht über 70°C, handhabe ich es hier dann ähnlich anderen Sencha lieber etwas mehr Tee zu nehmen und leicht unter der 70°C zu verbleiben, weil er in der Gänze, also mit all seinen Aufgüssen recht kräftig sich entwickelt unabhängig seiner gar nicht so starken Dämpfung. Die gewählte Temperatur beschleunigt, wenn höher, hierbei das Öffnen des Blattguts und somit wird der Tee kräftiger.
Vormalig aus Wazuka stammend suchte ich diesen Tee fortzusetzen und fand ihn auf dem Teemarkt in Kyoto dann. Die Bilder in der Ansicht sind noch die des Sencha aus Wazuka, meine ich zunächst erst mal nicht wechseln zu müssen - in Kürze dann, zunächst und wichtiger ist: ein ausdrucksstarker Premium Sencha für Sie!


Detailansicht

Sincha_2022,_Wazuka_Sencha,_Kultivar_Asatsuyu_0048
28,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 105 g
100 g = 35,00 €

Lagerbestand: 94

80g Originalpackung mit Zip-Verschluss
Ein sehr gut sortierter Tee aus der letztjährigen Ernte und der Qualität gemäß in einem 80g Gebinde unterverpackt: derzeit verwundert mich dieser Kyoto Kabuse Sencha, diesen Tee trinke ich aktuell jeden Tag, zumindest bis ich ihn online gesetzt habe. Qualitäten solcher Art erreichen mich innerhalb der Saison in der Regel im Spätsommer bis Herbst. Die Eigenart sämtlicher Kabuse Sencha, jedenfalls einer gewissen Qualität, ist Zurückhaltung. Die beschatteten Blätter zeichnen im Ergebnis stets einen weicheren Grundtenor, sanfter als jeder Sencha. Weil beschattet führen weniger Gerbstoffe demgemäß zu einer milden, samtigeren Tasse. Dies gestattet zum einen mal leicht höhere Temperaturen in der Zubereitung oder längere Ziehzeiten und auch mal mehr Tee in der Dosierung bzw. alles auf einmal lädt der Tee geradezu ein, die Dichte des Tassenaufgusses auszuloten. Klassisch weniger gedämpft und auf Grund der Beschattung nehme ich 6g für 250-300ml bei 70° und 1min im 1. Aufguss. Das sollte ja zu einem kraftvollem Auftakt führen, denkt man, und es überrascht eine natürlich sicher vollmundige, doch ebenso harmonisch geschlossen sanfte Tasse. Unterstützend ist hierbei ebenso eine nur leichte Trocknungshitze, dass hier keine Spitzen sich ergeben.Ein sattes Wiesengrün mit einigen Kräutern, doch eben mild. Ein in sich ruhender Tee, der in merklich ansteigender Präsenz aufblüht. Erfreulich für viele sollte der verminderte Gerbstoffgehalt punkten, da im Vergleich ebenbürtiger Sencha bei vergleichsweise ähnlicher Tassendichte deutlich mehr Adstringenz zeigt und daher der Kyoto Kabuse Sencha Premium Saemidori Blend eine sehr gute Alternative darstellt.


Detailansichtgt198,_Kyoto_Kabuse_Sencha_Premium,_Saemidori_Blend_13

28,00 €
26,50 / Packung(en) *
Versandgewicht: 105 g
100 g = 33,13 €

Lagerbestand: 87

100g Originalverpackung

Der erste Shincha Japans, welcher mich erreicht, stammt in der Regel aus Kagoshima und liegt seitens des Teebauerns in unterschiedlichen Blattsorten vor. Vornehmlich in Menge ist es das Kultivar Asanoka. Der Erfolg des ersten Bezugs seit dem Erntejahr 2020 gaben den Ausschlag, mehr auf jene Sorte zu setzen. Ab des damaligen Bezugs war es mir möglich direkten Einfluß auf die Gestaltung des Tees zu nehmen, dass die finale Trockung bei einer von mir gewünschten Temperatur sich eingependelt hat. Die Präferenz eines spezifischen Dämpfgrads gekoppelt mit finaler Endhitze machen jedoch jedes Jahr trotzdem einen neuen Tee, gleichwohl der Wiedererkennungseffekt zweifellos gegeben ist. Von den unterschiedlichen Kultivaren des Bauern hatte ich mich seit 2022 neben der Asanoka nur noch für das Saemidori-Kultivar entschieden, da diese am deutlichsten einen Unterschied gegenüber der Asanoka geschmacklich kenntlich werden ließ. Im Verkosten aller Shincha Tees erfährt einem jeden ein energetischer Schub, der seinesgleichen sucht. Beim Asanoka erfüllt sich eine prägnante Abdunklung in finaler Endhitze zu einer Tasse im Bouquet ähnlich von Kastanie. Der Asanoka Shincha im Detail: der Aufguss ist etwas eingetrübt, die grasig-florale Farben liegen unterhalb des Maronenduftes. Sehr geschlossen und dicht, dabei brillant wie eh und je werden auch Sie diesem neuen Shincha erliegen wie auch ich. Die Sortierung ist unverändert grandios zu nennen, sein Auftritt in der Tasse zeigt Charakter bei sehr langem Nachhall.  Die Aufgüsse sind mindestens drei zu nennen: Vitalisierend, frühlingshaft bei nussigen Süße begleitet eine feine Bitternis ähnlich Endiviensalat diesen wunderbaren Tee - lecker!


Detailansicht

Satsuma Shincha Aracha 2019

26,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 50

Wenn Sie wie ich einen Flugtee wie Puttabong erinnern und diesen vermissen, so werden Sie mit jener DJ4 des Gartens Phoobsering einen würdigen Ersatz gefunden haben. Der Invoice DJ 4 gelang es mich wirklich ein wenig zu überraschen: sie hat nicht die zitrisch-blütige Präsenz des Teesta Valley, dafür jedoch eine kernobstige weich-süßliche Tasse, die mich eben an jene Clonal Tees wie auch des Garten Puttabong erinnern. Puttabong hat nun leider nicht mehr ein Bio-Siegel, Phoobsering jedoch schon. Wenn wir uns vergleichend die Sortierung des Phoobsering anschauen, so ist dieser nicht ganz so einheitlich in den Blattgrößen, aber mehrheitlich sichtbar ungebrochen und hervortuend eine schönere Detailansicht. Phoobsering ist nicht minder nachhaltig wie Teesta Valley - jede der beiden Flugteepartien ist energetisch wie ein Frühlingstag, das Gefällige des Biotees Phoobsering ist merklich spürbar und die grasigen Kopfnoten vergleichsweise im Hintergrund. Es ist schwer zu entscheiden, welcher der beiden der bessere ist, weswegen preislich sich auch kein Unterschied zeigt. Beide Tees, Teesta Valley und Phoobsering, sind Top-Partien aus den Frühlingsofferten Darjeelings und somit, um Ihnen die Qual der wahl zu erleichtern, sollten Sie vielleicht beiden eine Chance geben, zumal, es sind stets limitierte Mengen.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailansichtst130,_Flugtee_2024_Darjeeling_FTGFOP-1_Phoobsering_DJ_4,_Bio-Anbau_16

25,00 / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 4,000 g

100g Originalverpackung

Shincha_2022,_Satsuma_Sencha,_Kulitivar_Saemidori_0037Der erste Shincha Japans, welcher mich erreicht, stammt in der Regel aus Kagoshima oder Miyazaki - allgemein im Grunde aus dem Süden Japans, da hier die Ernten früher beginnen können. Der Satsuma Shincha aus Kagoshima liegt von mir diesjährig erwünscht in drei unterschiedlichen Kultivaren vor: Asanoka, Saemidori und Asatsuyu. Sämtliche Chargen zeigen eine ausgesprochen schöne Verarbeitungansicht für die Fans Japanischen Tees zu einem moderaten Preis, wie ich meine. Leicht- bis medium gedämpft sowie eine prägnante Trockungshitze machen aus den Satsuma Partien ausdrucksstarke Shincha, die seinesgleichen suchen. Doch jede Blattsorte gibt sie verschieden wieder, umschließt die geschmacklichen Eigenschaften des Tees.
Markant und nuancenreich, vordergründig an Gräsern und Mangold erinnernd, so ist der Saemidori vergleichsweise klarer im Aufguss. Frisch und süß-duftig, bei geschlossen Tasse stellt sich nach einer gewissen Zeit eine leichte metallene Note ein. Die Brillanz von Shincha gleicht der von Flugtee Darjeeling, es ist kein Frühling ohne Shincha möglich.


Detailansicht

Shincha Satsuma Sencha Kultivar Saemidori, Yuzamashi und Houhin
26,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 41

Geschenkpackung, 50g Met.fol.pack., Bio-Anbau

Watanabe Yakushima Kabuse Shincha Die Familie Watanabe kann für die Vorernte zum 1st flush, und gemeint ist der Shincha für den Export nach Deutschland, nur 30kg produzieren. Der Garten liegt auf der zu Kagoshima gehörenden Insel Yakushima. Die limitierten Mengen sind schnell vergriffen und in Japan stehen auch schon mal Schlangen im Verkauf: ein neues Jahr, ein neuer Tee! Die Charge zeigt im Gegensatz zum Mitspieler aus Miyazaki, dem Morimoto Shincha, eine deutliche Beschattung. Es ist ein Kabuse Shincha und die durch den lichtminimierten Anbau sich aufbauende Süße ist geschmacklich deutlich spürbar - ich finde sogar, daß die Tasse sich buttrig entwickelt. Natürlich hatte ich den Shincha der Watanabe´s ebenso im letzten Jahr, doch fiel es mir erst relativ spät auf wie außergewöhnlich gut gemacht dieser Tee wirklich ist. Diesjährig hatte ich mich deswegen entschlossen, noch stärker auf jenen Kabuse zu setzen und seitens der Bio-Bauern nur noch den Morimoto Shincha dazu zu nehmen - der Kontrast könnte nicht besser sein.  Der Watanabe Shincha ist aus meiner Sicht harmonisch gelungen und zeigt auf Grund seiner kompakt weichen Gestalt ein völlig anderes Profil als der grasige Shincha der Familie Morimoto. Bitte glauben Sie im übrigen nicht, eine Süße, welche durch Beschattung hervorgerufen wurde, würde dem Tee Kraft rauben. Der Koffeingehalt des Tees ist erheblich, nur sind seine Gerbstoffe anbaubedingt geringer, was, wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, sogar als Vorteil zu betrachten geht. Die vielen, vielen Shincha Tees bei mir im Haus sind erfreulicherweise so von Grund auf verschieden, - ein jeder steht für eine gewisse Wahl der Strauchvarietäten, der Region, dem Boden und Klima dort und nicht zu vergessen, dem Gestaltungswillen des Bauerns -, daß Sie mit jedem neuen Tee ein ganz neues Tee-Erleben genießen dürfen - ich wünsche viel Freude damit!

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailansicht

Watanabe Yakushima Kabuse Shincha

 

21,00 €
ab 18,50 / Packung(en) *
Versandgewicht: 90 g
100 g = 37,00 €

Lagerbestand: 18

Neue Ernte

Morimoto Shincha, Bio-Anbau

100g Verpackung

Morimoto ShinchaDie frühe Ernte des first flush in Japan genannt Shincha wird dort mit stetig wiederkehrender Begeisterung begrüßt, oftmals entstehen auf Grund der limitierten Erntemengen Schlangen in den Teegeschäften. Der Andrang und das Interesse ist so hoch wie hierzulande der Ansturm auf den Märkten bei den besten Anbieterständen, wenn Spargelsaison ist. Der Shincha der Familie Morimoto aus Miyazaki ist ein nicht mehr aus dem Sortiment weg zu denkender Bestandteil und ist neben dem Kabuse Aracha Mishou der Familie Hayashi der erfolgreichste Bio-Shincha vergangener Jahre. Der kontrolliert-ökologische Anbau der Morimotos begeistert seit Anbeginn mit einer differenzierten Teeauswahl vom Standard bis ins Spitzensortiment hinein: vom einfachen Sencha bis zum Karigane Kukicha, dem Shiraore Kukicha, dem Tamamori Tamaryokucha und dem Spitzentee: den Tokujou Kabuse Sencha. Ihnen den Shincha zu beschreiben, hieße geschmacklich ein wenig auf den Tokujou verweisen, die Komposition ist ähnlich. Die Ernte fand in einer Zusammenführung zweier Strauchsorten Mitte April statt: für die blumig hellen Töne des Aufgusses ist das Yutaka Midori Blatt verantwortlich, für eine nachhaltig kräftige Tassenpräsenz zeichnet das Saki Midori Blatt. Das Ergebnis bildet den Auftakt des Jahres, die typisch spritzige Tasse eines Frühlingstees ab, welche mit Süße und Tiefe nachhaltig punktet. Ich empfehle dem Garten typischen cho mushi Dämpfung wegen die Ziehzeit im ersten Aufguss nur wenig über 30 Sekunden hinweg gehen zu lassen und gerade den zweiten Aufguss mehr oder minder nur zu spülen. Die euphorisierende energetische Wirkung von Shincha´s kann man sich kaum entziehen, ähnlich dem Flugtee Darjeeling ist es das Synonym für einen stimulierenden Elan, die Verve zu Beginn eines jeden neuen Jahres. Haruyo & Shigeru Morimoto bewirtschaften ihre Anbauflächen unter Verzicht von Pflanzenschutzmitteln und künstlicher Düngung.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailansicht

Morimoto ShinchaMorimoto Shincha


 

28,00 €
ab 25,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 25

Auf Verdacht wie im letzten Jahr betreffend Orange Valley konnte ich jedoch in diesem Fall eine Bemusterung vorziehen und wir alle sind belohnt worden: ein Flugtee, wie wir ihn kennen und jedes Jahr hoffen, wieder erleben zu dürfen. Witterungsbedingt ist das mittlerweile kein leichtes Unterfangen. Bereits jetzt hören und lesen wir von Extremtemperaturen in Indien, so dass es vielleicht wie im letzten Jahr so sein könnte, ich es auf den Flugtee, die Flugtees muss ich sagen, belassen werden möchte. Der Qualitätsverlust ist doch dann viel zu groß.
In Bemusterung entpuppte sich die DJ2 des Teesta Valley als ein typischer Sinensis Darjeeling-Typ mit blütig-weicher Tasse, leicht zitrisch an Limetten- oder Kumquatschale erinnernd. Der Aufguss entwickelt sich von blass-gelb zu gelb-beige und zeugt von ätherischer, frischer Adstringenz, welche nicht zu einem pelzig-rauen Mundgefühl sich fortsetzt, sondern sich fast kühlend im Mundraum ausbreitet.
Der Duft des Teesta Valley, das Trockengut sei gemeint, erinnert - man möge mir meine Vorstellungsgabe verzeihen - an Birnenkompott und Mohn.
Ich bekenne mich schuldig, in der Hoffnung Ihnen den Mund erfolgreich wässrig gemacht zu haben. Der Tee wird sie nicht enttäuschen.


Detailansicht

st129_Flugtee_2024_Darjeeling_FTGFOP-1_Teesta_Valley_DJ_02_24_05

25,00 / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 7,150 g

Ein über Holzkohlen gerösteter Oolong der Familie Liu aus Zentral-Taiwan, dessen "grüner", und ich meine wenig oxidierter Minggu Dongding ein Altbekannter unter uns Freunden von Oolong sein sollte. Hier nun sollte man des intensiv sich entwickelnden röstig Rauchigem zugewandter sein, ein Geschmackserlebnis der besonderen Art. Diese geschmackliche Variante teilen einige weit-oxidierte Oololongs meines Sortiments - zu Beginn hat der Minggu Tees bei der Zubereitung im Gaiwan kurz gezogen etwas fast karamelliges, das sich erst in den weiteren Aufgüssen in Tassenfülle sich entwickelt. Andere wie etwa der Dongding Old Style öffnen sich weitaus schneller und zeigen malzig üppige Tassen, Rosine und manchmal fein-grasige Aspekte, wenn die Oxidation bzw. die Röstung nur dezent angewandt wurde. Der erst vor kurzem wieder eingetroffene Gui Fei Oolong zeigt dann noch ein weiteres wichtiges Element der Oolongverarbeitung: ein verstärktes Anwelken der Blätter, dass bei diesem Tee verstärkt geschmacksprägend eingesetzt wurde.
Doch nochmals zurück zum Minggu Dongding charcoal-roasted - Oolong, entweder klassisch länger gezogen - und ich meine damit bei Oolong in der Regel nicht mehr als 4min oder eben althergebracht in Chinesischer Tradition mit einer deutlich größeren Menge Tee bei einer ebenso deutlich geringeren Menge Wasser sowie verkürzter Ziehzeit bzw. Ziehzeiten zu arbeiten, denn wir können uns auf etliche Aufgüsse einstellen. Beides rate ich jedoch nicht zu kombinieren, da ansonsten unangenehme Bitterstoffe sehr in den Vordergrund geraten würden. Je nach gusto entscheide ich über den Gebrauch eines Gaiwan oder einer recht kleinen Teekanne, ansonsten eben das Großformatige - dieses ist zwar immer noch recht klein im Vergleich zum Klassischen Aufguss von Schwarzem Tee (was auch immer das heißen möge): auf Grund seiner bekannten Ergibigkeit entscheide ich hierbei in der Wahl zwischen 250ml und 400ml. Den Tee kann man ansonsten nicht zu Ende trinken, die Aufgüsse sind deren zu viele, wenn man allein trinkt,... wenn man allein trinkt. Die Dichte seines Aufgusses ist nicht malzig sondern von prononcierter Eleganz. Ein Geschmack ähnlich eingelegter Pflaume oder Sultaninen begleitet den handgerösteten Tee, dunkle Hölzer voll geschmeidiger Süße sorgen für einen langen Nachhall.


Detailansicht

Chin-Ho_Minggu_Dongding_002
13,00 / 50 g *
Versandgewicht: 85 g

Lagerbestand: 1,200 g

Für den Herbst/Winter des letzten Jahres erwählte ich drei Japanische Tees gemeinsam aus, zwei Sencha Sortierungen aus Wazuka - eine Yabukita und eine Okumidori- Partie - sowie dann zusätzlich einen Gyokuro aus Kyoto. Auf Basis des Kultivars Goko hatte ich vorab ein Muster erhalten, dessen Preis mich skeptisch werden ließ, jedoch mein Lieferant sich dessen Qualität gerade im Verhältnis seines Einkaufs ereiferte. Und zu recht, wie sich sofort zeigte. In der Preisklasse, das merken Sie sicher, gleicht der Tee eher einem gehobenen Sencha oder Kabuse aus ausgewählten Anbauregionen Japans und intuitiv nahm ich mir diesen Tee genau so vor. Statt den Gyokuro wie einen Gyokuro aufzugießen, empfehle ich in Zubereitung eine Dosierung wie auch Temperatur eher die eines Senchas, außer dass ich die Ziehzeit deutlich über 1min gehen lasse. Die Tasse, wie sich denken können, ist gesättigt vegetabiler Natur, leicht frugal und etwas fleischiger Textur. Eine lange Beschattung führt auf Grund des fehlenden Sonnenlichts in der Abdeckzeit der Büsche zu einer Reduktion von Gerbstoffen im Blatt, was alle beschatteten Tees charakteristisch weich und mild im Aufguss werden lässt. So ist dieser Tee für diejenigen von Interesse, die sich mit der Kraft und (leichten) Bitternis von Sencha schwer tun und auf der anderen Seite ist Gyokuro der teure Grüntee Japans. Wenn man dann ein Faible gerade für Gyokuro hat, so stellt das natürlich eine Herausforderung an den Geldbeutel des Connaisseurs dar. Gerade die wirklich herausragenden Partien liegen in eher 30g (und darunter) Gebinde vor und da sollten alle Freunde - und ich zähle mich nicht minder dazu - des Schattentees sich auf eine 80g Packung freuen, wo wir unter dem Aspekt meiner empfohlenen Zubereitung keinerlei Abstriche am Genuss haben werden.


Detailansicht

Kyoto_Gyokuro_Goko_07

27,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 115 g
100 g = 33,75 €

Lagerbestand: 16

20g DoseMatcha Yabukita Premium, Handpflückung aus Uji-Shirakawa

Zu Beginn jeden Herbstes erreichen mich die neuen Matcha-Angebote des Erntejahrs und oft gibt es gerade bei den Spitzentees einen Wechsel der Blattsorte (d.h, ich wechsle sie!). Wir können die neuen Matcha Sorten dann erst frühestens im Winter bzw. zu Beginn des neuen Jahres anbieten, da die Partien nach der Lese fast für ein halbes Jahr abgelagert werden. Diesjährig habe ich mich wieder einmal für eine Premiumsortierung des Kultivar Goko entschieden, das Muster war von großer Güte. Ein prächtiger und satter Tee, welcher bei großer Schwere und Kraft durch lange Beschattungszeit und einem hohen Anteil an Blattknospen dieser kaum Bitternis zeigt. Die Nachwirkung ist phänomenal und erprobt als Koicha kann er mit den Besten der Besten mithalten, ach was sage ich da: Mithalten? der Goko Matcha ist ein Spitzen- Matcha!
Im übrigen sind sämtliche meine Matcha Sorten länger beschattet als die meisten Gyokuros meines Sortiments. Ausnahmen sind handgepflückte Wettbewerbssortierungen von Gyokuro. Regulär geht man bei Gyokuro von 21 Tagen Beschattungszeit aus, meine aus Tencha produzierten Matcha beginnen zur Zeit mit Ende 20 und steigern sich bis Mitte/Ende 30 Tage-Beschattung. Zum Beispiel haben die beiden Uemura Matcha Samidori eine Beschattungszeit zwischen 30 und 35 Tagen.
Die Bilder, welche ich hier beispielhaft habe stehen lassen, weisen auf einen ehemaligen Spitzen-Matcha aus dem Jahr 2019 hin, eines 40 Tage beschatteten Matcha Yabukita aus Uji-Shirakawa. 40 Tage sind eine Strapaze für die Büsche, eine Gefahr, daß die Büsche dann absterben auf Grund des zu langen Lichtmangels. Wir sollten also stets auch dies mitbedenken, der Anbau ist risikoreich für die Teebauern, er wird der Natur abgerungen und gelungene Ausnahmeprodukte kosten im Grunde für das, was sie sind wenig.


Detailansicht

Matcha Yabukita Premium, Handpflückung aus Uji-Shirakawa

34,00 / Dose(n) *
Versandgewicht: 95 g
100 g = 170,00 €

Lagerbestand: 5

30g DoseMatcha_Wazuka_Okumidori_019

Mit Sicherheit einer der satt-kräftigen Matcha in meinem Angebot - die Verarbeitung des Zairaiblattes ergibt einen tiefgründigen und nachhaltigen Matchatee, welcher in Schwere seinesgleichen suchen kann. Kein Tee für so nebenbei, er bindet und fordert Aufmerksamkeit ein.

 

Detailansicht

Okumidori Matcha Wazuka

 

30,00 / Dose(n) *
Versandgewicht: 102 g
100 g = 100,00 €

Lagerbestand: 19

Long Jing Drachenbrunnen-Tee ist die No.1 der Grüntees in China, der Ursprung ist die Provinz Zhejiang. Und kein Grüntee aus China ist außerhalb der Heimat des Tee so bekannt wie Long Jing. Nach langem Warten und gezieltem Auswählen von etlichen Mustern vergangener Monate kann ich Ihnen eine Premium Sortierung eines Long Jing anbieten, welche wir schon lang erhofften. Es wird aufgießend in Ansicht der Sortierung sowie seines Geschmacks und Duftes jedem klar, hier einen Treffer gelandet zu haben: eine blass-gelbe Tasse von grasigen Reflexen begleitet, ein leichter Sesamduft, ein delikater Premium-Tee ists, Long Jing wie er sein sollte, nicht derb, nicht überröstet oder gar vegetabil ins kohlige abdriftend. Ein endlich guter Long Jing Grüntee aus China wieder mal!


Detailansicht

gt204,_Ming_Qiang_Long_Jing_Premium_16

25,00 / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 4,169 g

Premium + High Quality

20g + 30g DoseUemura_Matcha_Samidori_Premium_0032

Von diesem Bauern Uemura führe ich seit Jahren einen Matcha in zwei Qualitätsstufen. Der Tee ist von solch guter Qualität, daß er zum Standard in der Verkostung bei meinen Zermonieveranstaltungen avancierte. Und ich spreche hier von der "einfachen" High Quality Sortierung. Der Tee begeistert durch Ausgewogenheit, cremiger Fülle bei wenig Bitternis und langem Nachhall. Obwohl ich verschiedene Matchaqualitäten in den Verkostungen verwende, so komme ich doch stets auf die beiden Varianten High Quality und Premium zurück, da sie geschmacklich und vor allem preislich zu überzeugen wissen.


Detailansicht

Uemura Matcha Samidori Premium, Handpflückung aus Kyo-Tanabe

ab 27,00 / Dose(n) *
Versandgewicht: 75 g
100 g = 90,00 €

Lagerbestand: 27

Was für ein schöner langer Name, na ja...aber, seien wir mal ganz ehrlich: nicht gerade die schönste Ansicht, oder? Der Tee, ich meine die Trockenmasse, die macht ja nun nicht gerade einen verführerischen Eindruck, es erinnert die Sortierung an einen eher einfachen schwarzen Tee aus den Tropen,- Ceylon, Assam oder Indonesien. Und auch der Duft der Blätter sowie des Aufgusses dann, kann einen leicht auf eine falsche Fährte führen. Die Tasse ist dann aber eine wirkliche Überraschung - völlig unerwartet begegnen wir einem Schwarzen Tee, welcher so gar keine Kanten zu haben scheint, cremig und weich, dabei sehr präsent und energetisch. Die Besonderheit nahezu nicht vorhandener Gerbstoffe verblüfft, frappiert geradezu. Eine weitere Besonderheit ist hier in Ausnahme die Zubereitung: Sie brauchen in Ziehzeit nur zwischen 20 - 30 Sekunden zu warten und Sie werden mit einem wirklich bemerkenswerten Schwarztee beschenkt. Sicherlich habe ich aus Japan schönere Sortierung anzubieten, Feinkost auf hohem Niveau. Doch das will er ja vergleichsweise gar nicht sein: wir haben einen soliden, wirklich guten Schwarztee vor uns, welcher ebenso einen zweiten bis dritten Aufguss erzielt. Dies ist wohl auch abhängig von Ihrer Wasserqualität, muss ich anmerken - gerade im Ertrag und Darstellung seines Profils kann ein Tee sehr schwächeln, wenn das Wasser zu hart ist. Ich trinke in der Regel immer zwei Aufgüsse, zum dritten komme ich meißtens nicht, da mir morgens die Zeit dafür fehlt.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailansicht

st128,_Watanabe_Koucha_Kultivar_Kanaya_Midori,_Bio-Anbau_9

17,50 / 100 g *
Versandgewicht: 135 g

Lagerbestand: 2,100 g

Wazuka_Sencha_Yabukita_Premium_05Aus Wazuka in der Präfektur Kyoto stammt dieser bemerkenswerte Sencha. Es gibt da so einige innerhalb meines Sortiments, welche im besonderen gerade unterschiedliche Kultivare und dessen besondere Aromatik anzeigen. Eine Erklärung könnte sein, so meine ich, es ist eine traditionelle Herstellung, bei welcher die Qualität des Tees als Endprodukt über einer augenscheinlichen Ästhetik perfektester Sortierung liegt: So gibt es, daß manch ein Tee auf den ersten Blick nicht einladend aussieht. Nun kann ich das bei diesem Yabukita-Tee natürlich nicht sagen. Jedoch könnten wir in Anbetracht des Preises ebenso eine entsprechende Erwartung von feinsten Nadeln haben. Doch davon sollten wir uns nicht blenden lassen. Meine Einleitung ist eigentlich allgemeinen Inhaltes, denn dieser Tee hat dem Auge natürlich so doch Einiges zu bieten. Doch im Grunde ist es der Aufguss, welcher einen begeistern weiß: fein grasig-lieblich duftend, von aufmunternder Verve eröffnet sich uns ein weich milchiges wie delikates Mundgefühl. Die Tasse leuchtet im hellen Grün und verdichtet sich dunkelnd auf Grund des niedrigen Dämpfgrads auch nur wenig. Die vermeintliche Leichtigkeit dieses Tees kontrastiert mit seinem Koffeingehalt - kein drängender Nachhall, jedoch von erhellender Wirkung kann allemal gesprochen werden. Der Tee war bei Bemusterung für mich ein Muss, die Eleganz und Klasse sucht seinesgleichen. Ich würde diesen Tee nicht gerade am Morgen goutieren, dafür sind meine Aufmerksamkeiten noch mit den Schatten der Nacht und dem Gewerke des beginnenden Tages hadernd im Streit. Dieser Tee verdient einen guten Augenblick, den Sie sich unbedingt nehmen sollten.


Detailansicht

Wazuka_Sencha_Yabukita_Premium_07

23,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 85 g
100 g = 46,00 €

Lagerbestand: 19

100g Originalverpackung mit Zip-Verschluss

Der Verdachtsfall wurde bestätigt - vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass ich den Kirishima Tokujou Sencha nicht mehr aufstockte und ihn quasi auslaufen habe lassen. Die Partien ließen von Jahr zu Jahr aus meiner Sicht substanziell nach und es ergab sich mit diesem Neuzugang ein mehr als adäquater Ersatz. Zudem zeigt der Yoru no ka Sencha neben einer schönen Sortierungsgestalt eine ganz eigenständige Charakteristik, welche in diesem Preissegment doch eher selten anzutreffen ist. Bei geringer Dämpfung und einem über Nacht umsichtig durchgeführten Anwelken entsteht bei einer klaren hellgrünen Tasse ein Duft von Moos und mineralischen Farben. Dem Tee ist eine aparte Adstringenz eigen, welche sich in Deutlichkeit abmildern lassen kann (wenn gewollt), so wir die Aufgießzeit nicht an den Rand der empfohlenden Ziehzeit führen.
Ich selbst nehme da lieber ein wenig mehr Tee und überführe die Ziehzeit nach 30 Sekunden bereits in ein Abgießen. Hierdurch kann ebenso ein wenig über 70°C Verwendung finden.

csm_label-eu-bio5-logo_e0c53b3a4aDE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft


Detailansicht

gt205_Yoru_no_ka_Sencha,_Kultivar_Yabukita,_Kirishima_Miumori,_Kagoshima_Praef.,_Hayashi_Bio-Anbau_09

22,00 / Packung(en) *
Versandgewicht: 135 g
100 g = 27,50 €

Lagerbestand: 19

* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand