Drucken

Kokosmakrönchen

Kokosmakrönchen

 

Kokosmakrönchen

... das köstliche Kaffeegebäck

 

Rezepte zur Herstellung von Kokosmakronen für den Hausgebrauch gibt es viele. Um die Herstellung für den Freizeitbäcker zu vereinfachen, verzichten nahezu alle „Haushaltsrezepte“ darauf, die Kokosmasse abzurösten.

Um eine sehr gute Gebäckqualität zu erzeugen, ist das Abrösten der Masse jedoch unumgänglich.  Mit dem umseitigen Rezept und der Arbeitsanleitung wird Ihnen Schritt für Schritt die Herstellung einer abgerösteten Kokosmasse gezeigt. Sie werden sehen: Dies ist gar nicht so schwer! Dadurch, dass wir das Abrösten im Wasserbad vornehmen und nicht (so wie es die Konditoren früher gemacht haben) auf der direkten Flamme, besteht auch nicht die Gefahr, dass die Masse anbrennt.

Wozu ist das Abrösten wichtig, und was bewirkt das Abrösten der Masse?

Unter ‚abrösten’ versteht der Fachmann, dass eine Masse unter ständigem und intensivem Rühren auf eine bestimmte Temperatur erhitzt wird.

Der Vorgang des Abröstens hat folgende Auswirkungen und  Vorteile:

  • Die Masse wird sämig, homogen und bekommt dadurch „Stand“, d.h. die einzelnen Bestandteile der Masse werden durch den Vorgang miteinander verbunden. Aus der aufgespritzten Masse  läuft z.B. keine Zuckerlösung aus.
  • Durch die intensive manuelle Bearbeitung während des Abröstens wird Luft unter die Masse gearbeitet. Das trägt dazu bei, dass das Gebäck während des Backens gelockert wird.
  • Der Zucker in der Masse löst sich vollständig auf. Das Gebäck bekommt dadurch beim Backen einen schönen Glanz.
  • Das Gebäck ist nach dem Backen innen saftig und außen knusprig.

 

Rezept zum Downloaden: Kokosmakroenchen.pdf