Colloquium Helveticum 48/2019: Musik und Emotionen in der Literatur


Colloquium Helveticum 48/2019: Musik und Emotionen in der Literatur

Artikel-Nr.: 978-3-8498-1391-8

In Vorbereitung!

Erscheint vorauss. im September/Oktober 2019.

36,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

In den philosophischen, ästhetischen und musikwissenschaftlichen Diskursen scheinen Musik und Emotionen selbstverständlich miteinander einherzugehen. Ob die Musik als ein sich auf Zahlen- oder Proportionsverhältnisse stützendes, abstraktes Schema begriffen wird (wie z. B. in der griechischen Theorie und in ihren nachfolgenden Derivaten), als Nachahmung der Natur oder affektiver Zustände (wie in der klassischen Ästhetik) oder als unmittelbarer Ausdruck der Leidenschaften (wie in der romantischen Metaphysik) – sie wird systematisch als diejenige künstlerische Tätigkeit betrachtet, die am besten in der Lage ist, E-motionen (e-movere) zu erzeugen, Körper und Seele „in Motion“ zu setzen. Die Literatur scheint sich des Vorteils, den die Musik ihr gegenüber im Bereich der Emotionen hat, bewusst zu sein. In den vorliegenden Beiträgen wird gezeigt, dass Literatur sich nicht selten auf die Musik bezieht und sie in ihre verbale Welt integriert, um ihre eigene emotionale und kommunikative Wirkmacht zu verstärken.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Colloquium Helveticum, Germanistik - Literaturwissenschaft, Komparatistik - andere Philologien, Zur Literatur des 19. Jahrhunderts, Zur Literatur des 20./21. Jahrhunderts, Fournier Kiss, Corinne, Vorankündigungen