Alexander Verster: Six Vignettes for unaccompanied double bass


Alexander Verster: Six Vignettes for unaccompanied double bass

Artikel-Nr.: K 104pdf
statt 12,00 €
6,00
Preis inkl. MwSt., evtl. zzgl. Versand
(ausgenommen download)


Der Ursprung von Six Vignettes ist etwas ungewöhnlich: Etwa die Hälfte der melodischen Ideen stammt aus einer Reihe von aufgenommenen Sprachnachrichten. Diese wurden sehr locker transkribiert und zu tonalen Melodien und kohärenten Rhythmen geformt, was eine Vielzahl von unterschiedlichen Charakteren ergab, die der Komponist sich als eine Reihe von "Vignetten" vorstellt.
1. Prelude
Das Präludium stellt die meisten der in der gesamten Suite verwendeten thematischen Materialien vor und gibt einen stilistischen Hinweis darauf, was von dem Werk zu erwarten ist.
2. Reverie (Träumerei)
Ein kurzes, traumhaftes Stück, das auch als nahtloser Einstieg in die Dirge dient. Diese beiden Sätze können isoliert verwendet werden, um als Paar kontrastierender Stücke zu dienen, die den größten Teil des Tonumfangs des Instruments abdecken. 
3. Dirge (Trauerlied)
Ein dunkles und schweres Musikstück, das den besonderen Charakter und Klang des Kontrabasses voll ausschöpft. Andere Performance-Lösungen können von Spielern ohne gate-C-Erweiterung erarbeitet werden, was jedoch noch mehr Verlagerungen erfordert und die offene Saitenresonanz beeinträchtigt.
4. Berceuse
Ein Jazz-Schlaflied komplett im Pizzicato. Etwas naiv in seiner harmonischen Schlichtheit, aber mit leichter Entspannung nach dem Dirge, sowie stilistischer Variation innerhalb der Suite als Ganzes. Dieser Satz war ursprünglich eine Improvisation, die auf dem Hauptmuster basiert; ad lib wird daher empfohlen! 
5. Lament (Klage)
Eine Rückkehr zum Stil und (Melo-)Drama früherer Sätze. Diese vorübergehend düstere Stimmung wird durch die aufmunternde Folgebewegung, die Attacca, erleichtert und gelöst. 
6. Denoument (Auflösung)
Obwohl es keinen bewussten narrativen Faden gibt, der die Sechs Vignetten verbindet, ist in jedem Werk, das aus mehreren kontrastierenden Sätzen besteht, ein Gefühl des Geschichtenerzählens unvermeidlich. Die Auflösung bringt die Suite zu ihrer Auflösung, und die "Handlung" zu ihrem Abschluss.....

Das Stück ist geschrieben für 4-Saitigen Kontrabass mit Verlängerungsmechanik (C-Maschine).

App

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
(ausgenommen download)

Diese Kategorie durchsuchen: 1 Kb pdf